Der meiste Dreck klebt an der eigenen Hand

Es ist mittlerweile schon jedem klar: Die Qualität des BP-Wahlkampfes ist keine gute. Und auch seine Quantität ist nicht optimal - der Wahlkampf dauert einfach schon zu lange. Das diskursive Aufeinanderprallen der sich moralisch überlegen fühlenden, eher linken VdB-Unterstützer mit den weitestgehend patriotischen und besorgten, eher rechts eingestellten Hofer-Anhängern, die ein klares Zeichen  in der Migrationspolitik sehen wollen, hat eine besondere Dimension erreicht.

 

Interessant ist, dass vor allem links, also dort, wo sich die Moral und die Intellektualität zu Hause fühlen, das Dreckwerfen längst eine Standard-"Tugend" darstellt. Das "Dirty Campaigning", eine US-amerikanische Erfindung, wurde in Österreich schon vor langer Zeit sehr gerne übernommen - wahrscheinlich, weil der gutmenschliche Österreicher im Brustton seiner politisch korrekten Überzeugung kein Mittel scheut, den Gegner schlecht zu machen. Regelmäßig werden von den Linken daher US-Spezialisten eingeflogen, deren Job es ist, den Gegner mit Dreck zu bewerfen. Derzeit ist gerade wieder einer dieser Zampanos in Wien und schärft die letzte Phase des grünlinken Wahlkampfes.

 

Dabei ist der Dreckwurf eine uralte Methode, die schon immer vor oder während demokratischer Prozeduren angewendet wurde: Im antiken Rom hieß das Ziel dieser Angriffe "aliquid semper haeret" - also, irgendwas bleibt immer hängen. Und natürlich stimmt das. Wenn jemand mit Dreck welcher Art auch immer beworfen wird, dann bleibt etwas picken. Aber gerade auch auf den Fingern des Werfers bleibt etwas zurück. Manchmal sogar mehr, als er werfen kann: Wenn es sich nämlich um besonders schmierige und klebrige Materialien handelt. Der Dreckwurf will also gelernt sein, denn das Risiko, seine eigene Reputation und seine eigenen sauberen Hände nachhaltig anzupatzen, ist sehr groß.

 

Dies ist soeben dem bekannten Industriellen Hans-Peter Haselsteiner passiert, der als Freimauer und deklarierter Hofer-Feind sich gerade selber einen Bärendienst erwiesen hat, als er den Kandidaten Hofer quasi auslud, Gast bei den Tiroler Festspielen zu sein und noch nachlegte, indem er einen misslungenen Scherz über Hofers Behinderung platzierte. So etwas schadet nur dem Sager und nicht dem Adressaten, der Dreck klebt jetzt am Industriellen. Seine Anti-Öxit Kampagne, die er gemeinsam mit alten VP-Politikern im Ausgedinge gestartet hat, dürfte ihm auch alles andere als genützt haben. Dem Kandidaten Hofer war diese Aktion dafür sehr hilfreich.

 

Auch und vor allem die Versuche, die längst völlig unbrauchbar gewordene rhetorische Waffe namens Nazíkeule in der Debatte zu verwenden, hinterlassen nur noch ein schales, peinliches und irgendwie leicht ekeliges Gefühl - aber nicht jenem gegenüber, der sie wieder einmal irgendwo über den Kopf bekommt, sondern immer nur mehr gegenüber jenen, die diese Keule nach wie vor so fleißig schwingen.

 

Wir sind soweit, die Nazikeule kann man getrost entsorgen. Schon der zarteste Verweis auf irgendwelche Hitlereien erzeugt bei jedem Beobachter und Zuhörer nur noch Überdruss. Bestimmte Medienleute wollen zwar noch immer mit  dieser ausgefransten und zerfledderten Rhetorik-Waffe arbeiten, weil sie sich für zwar 80 Jahre zu spät gekommene, dafür aber besonders auserwählte Antifa-Kämpfer halten. Aber ganz ehrlich, die Keule funktioniert nicht mehr, man hat diese spezielle Rhetorik endgültig satt. Nicht ist so tot wie das Monster Hitler und alle Reanimationsversuche der Linken scheitern im Erbärmlichen. Werft das vernudelte Ding also endlich weg, ihr Kollegen von links und widmet euch dem aktuellen Argument.

 

Auch das von der sich elitär präsentierenden und auf das ungebildete Volk mitleidig hinunterschauenden EU-Schickeria propagandamäßig betriebene Europäisieren ist gänzlich sinnlos geworden in diesem Wahlkampf. Der Bürger hat gute Sensoren dafür und er weiß, dass sein Heil nicht in Brüssel entsteht, sondern nur in seiner wieder ausreichend gestärkten eigenen Nation, die erkennbar europäisch, aber auch erkennbar eigenständig ist.

 

Ein Kandidat, der das Supranationale über das Nationale stellt, der hat schon verloren. Auch das Spiel mit dem unsäglichen Superstaat Europa ist eine Art von Dreckswurf auf das Eigene: Man besudelt ja damit sein eigenes Land, weil man es entwertet, wenn man das größere Staatskonstrukt für wichtiger und besser hält, obwohl kein normal denkender Bürger einen zentralistischen Bürokratie-Moloch in Brüssel haben will. Den wollen nur die abgehobenen Pseudo-Eliten. Und diese auch Establishment genannten Pseudo-Eliten werden in letzter Zeit regelmäßig abgewählt...

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Diederich Heßling (Samstag, 26 November 2016 10:49)

    Ein sehr guter Beitrag der das Ergebnis der Wahl voraussagt.
    Das Wahlergebnis wird diesmal sehr eindeutig ausfallen!

  • #2

    Hermine (Samstag, 26 November 2016 12:40)

    ein wunderbarer Beitrag, entspricht genau meinem Empfinden.

  • #3

    Wilhelm Scheidl (Samstag, 26 November 2016 18:54)

    Es wird sich zwar dieses Mal für Norbert Hofer ausgehen. Vergessen wir aber nicht, dass bei der letzten Stichwahl VdB vorne lag. Das links-grüne Lager ist überraschend stark, da es medial stark unterstützt wird. Erst die Flüchtlings-debatte hat mit Fortdauer die Wende gebracht. Die Menschen sehen jetzt vor Ort, was gespielt wird, obwohl die Medien nach wie vor Vieles verschweigen.

  • #4

    helmut-1 (Samstag, 26 November 2016 19:10)

    Zu dem Ganzen hab ich natürlich auch meine persönliche Meinung. Die habe ich teilweise auch hier im Forum zum Ausdruck gebracht, aber auch in anderen Foren, wo ich regelmäßig kommentiere.

    Um nicht hier alles mit Texten zuzumüllen, beschränke ich mich auf den link des Beitrags, der genauso auch hier stehen könnte.

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=422060

    Interessant finde ich auch die darunterstehenden Kommentare von anderen bloggern. Hab ich in dieser Form in Österreich noch nicht so vernommen.

    Diesen Beitrag habe ich übrigens zweimal probiert, in f+f (fisch und fleisch) reinzugeben. Hat nicht geklappt. Anscheinend ist es mit der freien Meinung dort nicht ganz so, wie man sagt. Vielleicht hat man sich daran gestört, dass ich die Medienpropaganda mit der des Herrn Streicher verglichen habe. Aber der Vergleich passt.

  • #5

    nati99 (Samstag, 26 November 2016 22:11)

    F+F hat rein gar nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun. Inzwischen ist es eine reine linkslinke Propagndaplattform geworden, wo täglich gegen die FPÖ gehetzt wird und wo täglich Werbung für den grün-unabhängigen Kandidaten gemacht wird.

  • #6

    helmut-1 (Sonntag, 27 November 2016 18:29)

    nati99:
    Ich hab meinen geplanten Beitrag als Kommentar unter den Beitrag von Dr. Franz bei f+f reingegeben. Habe mir erlaubt, da auch Ihren Kommentar unten anzufügen.
    https://www.fischundfleisch.com/marcus-franz/der-meiste-dreck-bleibt-an-einem-selber-picken-28451

    Möglicherweise wird das bei dem Klub registriert. Fest steht, dass mittlerweile einige kritische Kommentare aufgetreten sind, die man vorher nicht so wahrgenommen hat. Manchmal hilft also der Wink mit dem Zaunpfahl.

    Als einen überaus interessanten Beitrag finde ich die Betrachtung von Herrn Jürgen Fritz. Sowas in f+f zu lesen, hätte ich nicht erwartet:
    https://www.fischundfleisch.com/juergen-fritz/werden-die-fluechtlinge-deutschland-retten-oder-uns-ruinieren-28453