Die Farce als Tragödie

 

"Geschichte wiederholt sich", stellte der Philosoph Georg Friedrich Hegel einmal fest. Karl Marx fügte später hinzu: "Einmal als Tragödie, das zweite Mal als Farce." Beim gegenwärtigen Drama der Migrationskrise weiß man noch nicht ganz genau, was am Ende herauskommen wird - vermutlich aber eine Mischung von beidem. Es steht nämlich zu befürchten, dass die aktuelle Farce gleichzeitig eine weltgeschichtliche Tragödie darstellen wird. 

 

Die totale Wendung zum Guten

Deutschland liefert dazu gerade den Feldtest. Wo einst letaler Rassismus herrschte und auf kriegerische Weise Expansionsträume zur zerstörerischen Realität wurden, da regiert heute die völlige Umkehrung aller bösen Gedanken und aller gewalttätigen Ideologien. Die totale, ja geradezu totalitäre historische Wendung hin zum Guten, zum Edlen und zum Schönen hat endlich stattgefunden. Berlin darf nie wieder böse sein und Deutschland meint es für alle Zeiten nur mehr gut - mit sich und vor allem mit der Welt.

 

Die Große Buße

Gut gemeint ist aber regelhaft das Gegenteil von gut. Und so beobachten die Kritischen unter uns seit dem ominösen Einladungs-September von 2015 zahlreiche Phänomene, die einige Jahre zuvor noch undenkbar waren. Auf dem Boden eines offensichtlich unbewältigten Schuldkomplexes ergriff Deutschland (und mit ihm trotz aller nun stattfindenden Gegenrede auch der kleine Bruder Österreich) die erstbeste Gelegenheit zur vermeintlichen Großen Buße. Das Land taumelte danach in ein Szenario, das jedem Vernunftbegabten von Anfang an nur noch die Haare zu Berge stehen ließ. Und dort stehen sie noch heute. 

 

Soumission

Mit fast nietzscheanischer Gewalt hat ab 2015 die finale Umwertung aller jener ehemaligen "Werte" stattgefunden, für die Deutschland einst in der Welt gefürchtet war. Aus dem damals so heftigen Rassismus ist der heute ebenso fanatische Anti-Rassismus geworden und aus dem eifernden Faschismus wurde der geifernde Anti-Faschismus. Aus dem monomanen Nationalismus entwickelte sich der Wahn des Internationalismus und aus den einstigen Expansionsgelüsten sind zur Selbstbestrafung die sperrangelweit offenen Grenzen entstanden.

 

Über diese erfolgt nun die Kolonialisierungspolitik auf dem umgekehrten Weg: Es regiert das Hinein statt des Hinaus und die selbstlose Unterwerfungsbereitschaft hat die zu unseligen Zeiten als Herrenmenschen auftretenden Deutschen zu braven Ja-Sagern einer selbstzerstörerischen Politik gemacht.

 

Invasion 2.0

Die fremde Invasion ins Eigene statt die eigene Invasion ins Fremde ist das Motto des neuen, guten und ewiglich geläuterten Deutschlands. Anders gesagt: Wo Heimat war, soll Fremde werden. Und über allem schwebt der vielbeschworene Geist der wiederentdeckten deutschen Humanität. So will es die Politik der neuen Menschenfreunde und so will es die Ideologie, die sich stets nur hilfreich, gut und alternativlos nennt.

 

Vom Weltenbrand zur Selbstzerstörung

Wie absurd und geradezu im Wortsinne pervertiert diese ganze historische Wendung im Grunde ist und wie weit weg diese Politik, die 80 Jahre nach dem von ihnen ausgelösten Weltenbrand den Deutschen ein neues Antlitz geben soll, wie weit also diese Politik von jeglichem Sinn und jedem Nutzen für Deutschland eigentlich ist, das dürfte den handelnden Personen nicht bewusst sein. Oder, und das wäre viel schlimmer als die gut gemeinte und unabsichtliche Selbstzerstörung, die Verantwortlichen verfolgen eine spezielle Agenda, deren geheimes Ziel die endgültige Auslöschung Deutschlands ist.

 

Wie war das nur möglich?

Faktum ist, die deutsche Geschichte der Selbstzerstörung wiederholt sich offenbar immer wieder. Und wieder wird nach dem kommenden Ende jeder Überlebende ratlos und bestürzt fragen: Wie war das denn nur möglich? Wie konnten wir das nur zulassen? Wieso haben wir die Zeichen nicht erkannt? Warum um Himmels willen sind wir so blind gewesen und frohen Mutes in den Untergang gelaufen?

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    michael collins (Donnerstag, 19 Januar 2017 07:02)

    Die Hybris Deutschlands ist: es kennt keinen goldenen Mittelweg, immer nur Extreme.

    Und in Umkehrung : warum soll ich Dummheit, wo Bosheit zu vermuten ist ?

    Ich bin nur noch nicht dahintergekommen, wer die Puppenspieler hinter den deutschen Politikern sind.

    Uno, Eu, USA ?

  • #2

    Markus Eckhart (Donnerstag, 19 Januar 2017 07:37)

    @michael collins:Die Puppenspieler bzw. jene die hinter Deutschland die Fäden ziehen dürften allgemein bekannt sein, ein Teil, sogar ein sehr wichtiger Teil davon tritt morgen den 20. von der Weltbühne ab. Wir werden in eine neue Phase eintreten deren Auswirkungen wir nicht einmal richtig erahnen können, von einschätzen will ich gleich gar nicht reden. Wenn Merkel überleben will und das will sie mit aller Kraft dann wird von Deutschland aus auch die Wende stattfinden von der wir schwer betroffen sein werden. Ich halte mich nach wie vor an Gerald Celente der uns sehr ungemach prophezeit und er hatte leider fast immer recht. Es werden wieder ´´Deportationszüge´´(Flugzeuge) auf Schiene gebracht aber diesmal sitzen keine Juden drinnen. Wir sollten in Zukunft eher an einen Grenzschutz richtung Deutschland nachdenken denn von dort werden die nächste Migrantenwellen kommen.

  • #3

    Tellerwäscher (Donnerstag, 19 Januar 2017 09:04)

    Wenigstens erkennt der Autor, dass die deutsche Haltung eine gute und sehr menschliche ist. Entgegen aller Unkenrufe hat Deutschland die Flüchtlingskrise bislang auch sehr gut bewältigt. Es wäre ja auch merkwürdig, wenn ein hochentwickeltes Land nicht in der Lage wäre, Flüchtlinge in der Anzahl von ca. 1 % seiner Bevölkerung aufzunehmen und angemessen gut zu behandeln. Wir können stolz darauf sein, dass Deutschland diese Menschlichkeit gezeigt hat und weiter zeigt, auch wenn irgendwelche Misepeter und notorischen Egoisten sich dagegen stemmen!

  • #4

    Miry (Donnerstag, 19 Januar 2017 10:14)

    Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass ich Obama seit Herbst 2007 verfolge. Er führt die Soldaten Allahs, bitte lesen Sie den Bericht mit den Verlinkungen von heute:

    http://miryline.blogspot.ch/2017/01/obama-und-seine-soldaten-allahs.html

  • #5

    os2tom (Donnerstag, 19 Januar 2017 11:14)

    @Tellerwäscher
    Es stimmt mich traurig zu sehen wie Ahnungslos manche Mitmenschen sind.
    Es kommt nicht auf die Quantität der Immigranten an, sondern auf deren Qualität.
    Das wir in Europa, und da vor allem in Deutschland und Österreich, Zuzug brauchen steht ja für Vernunftbegabte gar nicht zur Debatte. Aufgrund unserer demographischen Entwicklung würden wir, ohne Immigranten, aussterben. (Das wissen unsere Politiker übrigens schon seit Anfang der 70er Jahre, aber das dumme Volk haben sie nicht darüber aufgeklärt!). Aber wir brauchen keine intelligenzbefreiten, bildungsfernen Kulturbereicherer. Da muss man den Hebel ansetzen. Und, auch wenn es immer wieder gesagt wird, es aber anscheinend niemand versteht: Es kann derzeit in Österreich keine Flüchtlinge nach Genfer Konvention geben!!! Oder ist in irgend einem Nachbarland Krieg? Werden in irgend einem Nachbarland Österreich Menschen aufgrund ihrer Religion, ihres Geschlechtes oder ihrer politischen Ausrichtung verfolgt? Eben! Aber nur dann könnten diese "Grenzüberschreiter" als Flüchtlinge nach GFK anerkannt werden.
    Was in Österreich passiert ist "good will", aber nach der GFK sicherlich nicht erforderlich.

  • #6

    Wilhelm Scheidl (Donnerstag, 19 Januar 2017 19:39)

    Was der Tellerwäscher so von sich gibt, ist typisch und signifikant für die sogenannten Gutmenschen in unserem Land. Das dürfte auch in D nicht anders sein. Sie verstehen die Zusammenhänge und Hintergründe nicht und es liegt an den Wissenden, sie entsprechend aufzuklären. Die meisten dieser Gutmenschen wollen jedoch trotz klarer Argumente nicht verstehen, dass es sich bei der ganzen Flüchtlingsfrage um ein gut vorbereitetes System-Abbruchszenario handelt.
    Dass Merkel-Deutschland gut steuerbar ist, ist zwar traurig, aber aufgrund der deutschen NS-Vergangenheit leicht verständlich. Aber dass sich gerade Österreich als erstes Opfer des NS-Regimes quasi als Musterschüler in der EU hervortut, ist für jeden Patrioten fast unerträglich.

    Sämtliche in dieser künstlich aufgeblähten, diktatorischen Organisation befindlichen Parteien haben sich durch Super-Privilegien ein kleines Paradies auf Erden geschaffen. So lange man das Volk am Nasenring herumführen kann, wird man es tun.

  • #7

    michael collins (Freitag, 20 Januar 2017 09:19)

    an Tellerwäscher (Donnerstag, 19 Januar 2017 09:04) :

    Ich bin sicher, die angegrabschten, vergewaltigten, ermordeten Frauen und Männer sind hocherfreut über Ihren Kommentar.

    Entweder sind Sie ein Gesinnungstäter oder bezahlter Schönredner.

    Es ist ja nichts Neues, dass es von Regierungen bezahlte Gutsprecher sind, die sich in Blogs einschleichen und dort die Politik der Regierungen vertreten.

    Oder Sie sind einer der Bessermenschen, die erst dann oder vielleicht auch nie aufwachen, wenn es um Ihre kostbare Haut geht, wenn Sie selber eine Begegnung der dritten Art mit den ach so kostbaren Menschengeschenken erleben.

    Ich bin normalerweise nicht boshaft, aber Leuten wie Ihnen gönne ich das aus ganzem Herzen. Sozusagen lernen auf die brutale Art.

  • #8

    michael collins (Freitag, 20 Januar 2017 09:23)

    an: os2tom (Donnerstag, 19 Januar 2017 11:14)

    Europa ist der am dichtesten besiedelte Kontinent.

    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da hat es sechs Mill. Menschen in Ö gegeben und das in Zeiten des Wirtschaftswunders.

    Da hat keiner von aussterben geredet. Das ist nur heute so.

    Bitte fallen Sie nicht auf die Ideologie interessierter Politiker herein, die damit die Massenzuwanderung begründen und verteidigen. Die machen das garantiert nicht umsonst.

  • #9

    michael collins (Freitag, 20 Januar 2017 09:30)

    an Markus Eckhart (Donnerstag, 19 Januar 2017 07:37):

    Wieso Wende durch Merkel ?

    Die hält doch mit aller MAcht am Zuzug fest. Wissen Sie, dass die Zuzügler nächtlich per Flugzeug hereingeschleust werden ?

    Merkel hält an ihrer Agenda fest, die Deutschen, Entschuldigung, die nennt sie ja gar nicht sondern die, die schon länger hier leben und die, die bald nicht mehr hier leben, zu vernichten.

    Was glauben Sie, was geschieht, wenn der Staat nicht mehr die Zuzügler alimentieren kann ? Dann kommt es zu Blutbädern, so wie der IS angekündigt hat: zerrt sie aus ihren Häusern und bringt sie um.

    Und Merkel sitzt dann sicher in Paraquay und reibt sich die Hände und freut sich.

  • #10

    Brigitte Kashofer (Samstag, 21 Januar 2017 23:54)

    "WIR brauchen die Immigranten, sonst sterben WIR aus!" Es gibt tatsächlich Menschen, die sich diesen Schwachsinn einreden lassen! Auf die Natur umgesetzt würde das bedeuten, dass das Mammut nicht ausgestorben ist, weil in seinem Lebensraum jetzt Kühe grasen.