Nationen sind Immunsysteme

 

Das Wesen jedes Immunsystems besteht in der Fähigkeit, Freund und Feind zu unterscheiden und aus dieser Kenntnis heraus entsprechende Aktionen zu setzen. Die immunologischen Kompetenzen haben sich über Jahrmillionen entwickelt und stellen einen zentralen Pfeiler der Überlebensfähigkeit jedes Organismus dar. Ohne Immunsysteme wäre höheres Leben erst gar nicht möglich.

 

Eine Nation ist im übertragenen und funktionellen Sinne genauso ein Organismus wie jedes differenzierte Lebewesen. Die Grundzüge der biologischen Immunabwehr lassen sich in Analogie mühelos auf den Staat und seine Organe übertragen. So wie jedes Lebewesen seine Grenzzonen und seine speziellen Apparate hat, an und mit welchen nicht nur die Unterscheidung zwischen innen und aussen, sondern auch die Freund-Feind-Erkennung stattfindet, so hat jede Nation ihre Grenzen, ihre Immunaktivität und ihre inneren und äußeren Mechanismen, die dasselbe bewerkstelligen müssen.

 

Die bekanntesten Vertreter des biologischen Immunsystems, die weißen Blutkörperchen (Leukozyten), nennt man wegen dieser Analogien gerne auch die "Körperpolizei". Leukozyten agieren nach ähnlichen Mustern wie polizeiliche Einsatzteams: Sie erkennen und stellen schädliche und verdächtige Eindringlinge, isolieren diese, nehmen sie fest oder schalten sie aus, wenn Lebensgefahr oder unkontrollierbare Aggression von ihnen ausgeht.

 

In der Biologie geht es also ähnlich zu wie bei der Existenzfrage einer Nation und ihrer Organe: Es muss immer zwischen Bedrohung und Benefit unterschieden werden. Die richtigen Zuordnungen bestimmen hier wie dort das Sein. Und die Essenz des Überlebens liegt in der Erkennung von Freund und Feind und in der möglichst raschen und richtigen Entscheidungsreaktion.

 

Organismen, die mangels intakter Grenzen oder wegen einer schlecht funktionierenden Immunabwehr nicht in der Lage sind, zwischen diesen fundamentalen Kriterien exakt zu unterscheiden, werden Ziel ständiger Invasion von Fremd-Eiweiss und fremden Lebewesen.

 

Längst nicht alle dieser von außen eindringenden Lebewesen tun dem Zielorganismus gut. Einige kommen zwar nur, um in friedlicher Koexistenz und Symbiose zu leben. Sie können dem Wirt auch durchaus nützlich sein - wie etwa die Darmbakterien das sind. Viele andere Fremdorganismen vermehren sich aber bei Immundefekten überschießend oder haben grundsätzliche pathogene Effekte, die den Wirt und seine Organe schädigen. An diesen negativen Auswirkungen, die im fulminanten und lebensbedrohlichen Stadium üblicherweise Sepsis genannt werden, kann der immungestörte Wirtsorganismus schließlich sogar zugrunde gehen.

 

Immundefekte im Staatswesen können unterschiedliche Ursachen, verschiedene Erscheinungsformen und mannigfaltige, manchmal auch dramatische Folgen haben. Die unglückselige "Willkommenskultur" war so ein Defekt, der uns massive und gefährliche Folgewirkungen beschert hat. Diese "Kultur" stellt im Grunde eine sogenannte ausbleibende Immunantwort dar. Unter Immunantwort versteht man die Reaktion eines Organismus auf fremde Organismen oder Substanzen. Sie ist teils angeboren und teils Sache des erworbenen Immunsystems.

 

Die Ursache einer Immunschwäche wiederum kommt entweder infektiös zustande, liegt in der falschen Konditionierung des betreffenden Systems oder ist in seltenen Fällen angeboren. Zuständige Apparate für die immunologischen Abläufe sind grundsätzlich das Knochenmark, das Lymphsystem und die weißen Blutkörperchen.

 

Wir haben es oben schon erwähnt: Der Staat als Immunsystem hat ebenso wie der Organismus seine entsprechenden Einrichtungen, die ihm seine sichere und gesunde Existenz ermöglichen. Diese seine Grundlagen nennen sich Legislative, Exekutive und Judikatur. Äußere Bedingung für das Funktionieren dieser nationalstaatlichen Organsysteme ist die Grenze. 

 

Wenn nun die Exekutive (und das ist zuallererst die Regierung) die Grenzen aus welchen Gründen auch immer öffnet und die Apparate der Immunabwehr weitgehend stilllegt, tritt wie in der Biologie früher oder später der immunologische Worst Case ein: Es kommt zur irreversiblen Besiedelung des Organismus mit fremden Entitäten. Endfolge eines solchen Prozesses ist mit hoher Wahrscheinlichkeit das Multiorganversagen der etablierten Strukturen. 

 

 

 

Kommentare: 5 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Ein besorgter Bürger (Sonntag, 29 Januar 2017 13:40)

    Ich bin besorgt. Besorgt, weil Leute wie Sie im Nationalrat sitzen. Besorgt, weil Sie Hass verbreiten, sexistischen Unsinn von sich geben und glauben, Sie würden damit einen Großteil der Österreicher_innen vertreten. Ich schäme mich dafür, dass Leute wie Sie einen Job in der Regierung haben können in unserem Land.

  • #2

    Wilhelm Scheidl (Sonntag, 29 Januar 2017 14:51)

    Ich bin auch besorgt, aber sicher nicht deswegen weil Herr Dr. Franz im Nationalrat sitzt. Ich bin deswegen besorgt, weil viele Österreicher die Wahrheit nicht hören wollen. Herr Dr. Franz ist einer von wenigen Abgeordneten, die versuchen der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Darin sieht er seine Verpflichtung als Mensch und freier politischer Mandatar. Das ist eine sehr mutige Vorgangsweise und ich hoffe, dass er weiterhin die Kraft dazu hat.
    Dr. Franz versucht, die Menschen aufzuklären. Ob das die Mehrheit der Landsleute versteht, ist letztlich unerheblich. Die Wahrheit bleibt immer die Wahrheit, auch wenn sie nur Wenige verstehen wollen.

  • #3

    antianti (Sonntag, 29 Januar 2017 15:56)

    zum glück leben wir noch in einer art demokratie wie andere meinungen nicht sofort als "hass" oder "sexistischer unsinn" gelten @besorgter bürger
    dass der linksversiffte besorgte bürger solche meinungen sofort verbieten möchte, weil so ganz und gar nicht in sein verlogenes weltbild passen ist auch verständlich, wo sie anderen menschen täglich lügen als wahrheit verkaufen
    noch dazu ein offenslichtlich ungebildeter besorgter bürger, der den unterschied zwischen regierung und parlament nicht kennt. heuptsache solche arschlöcher schreien täglich nach zensur, während sie uns vor den nazis warnen, die damals genau das gleiche getan haben, was der besorgte bürger heute fordert.
    schreit demokratie, akzeptiert aber nur wahlergebnisse, die seinem kranken, faschistischen bild ins konzept passen.
    schreit nach freiheit, will diese aber bei jeder gelegenheit wo es nur geht beschneiden, wenn jemand anderer meinung ist.
    das einzige was diese verlogenen ratten heute noch können ist das korrekte gendern

  • #4

    Cannabis Nutzer (Sonntag, 29 Januar 2017 19:27)

    Wie nennt man Körperzellen/Staatsbürger, die sich gegen die eigenen, verwandten Zellen stellen und dadurch den Körper schädigen? Wie nennt man Menschen, die das eigene Volk nicht lieben sondern ablehnen und hassen? Wie nennt man diese pseudo"besorgten Bürger", welche fremde Entitäten als besser und heilig betrachten, die eigenen jedoch als schlecht und hasserfüllt? Ist es nicht auch eine Projektion Ihres eigenen Selbsthasses und menschlichen Versagens, besorgter Bürger, die Sie hier kundtun? Ich halte Ihre Einstellung für eine schwerwiegende geistig-seelische Krankheit. Offenbar sind sie mit Propagandamüll derart indoktriniert/infiziert, dass Sie den Normalzustand geistiger Gesundheit nicht mehr erkennen können. Danken Sie Herrn Dr. Franz für seine Offenheit und ärztlichen Bemühungen für Ihresgleichen! Sie, "besorgter Bürger" sind durchschaut, Ihre Schadwirkung kann deshalb sehr bald eingegrenzt werden. Eines Tages werden kranke Körperzellen entweder gesunden oder absterben. So einfach ist die Welt. Die Biologie wird das ganz automatisch wieder berichtigen. @Autor: Klasse Artikel. Weiter so! Die Geisteskranken brauchen einen Arzt.

  • #5

    Cannabis Nutzer (Sonntag, 29 Januar 2017 19:28)

    Wie nennt man Körperzellen/Staatsbürger, die sich gegen die eigenen, verwandten Zellen stellen und dadurch den Körper schädigen? Wie nennt man Menschen, die das eigene Volk nicht lieben sondern ablehnen und hassen? Wie nennt man diese pseudo"besorgten Bürger", welche fremde Entitäten als besser und heilig betrachten, die eigenen jedoch als schlecht und hasserfüllt? Ist es nicht auch eine Projektion Ihres eigenen Selbsthasses und menschlichen Versagens, besorgter Bürger, die Sie hier kundtun? Ich halte Ihre Einstellung für eine schwerwiegende geistig-seelische Krankheit. Offenbar sind sie mit Propagandamüll derart indoktriniert/infiziert, dass Sie den Normalzustand geistiger Gesundheit nicht mehr erkennen können. Danken Sie Herrn Dr. Franz für seine Offenheit und ärztlichen Bemühungen für Ihresgleichen! Sie, "besorgter Bürger" sind durchschaut, Ihre Schadwirkung kann deshalb sehr bald eingegrenzt werden. Eines Tages werden kranke Körperzellen entweder gesunden oder absterben. So einfach ist die Welt. Die Biologie wird das ganz automatisch wieder berichtigen. @Autor: Klasse Artikel. Weiter so! Die Geisteskranken brauchen einen Arzt.