Kein Präsident fürs Abendland

 

Es war zu befürchten und nun hat er es getan: Der erst kurz im Amt befindliche österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen (gern auch VdB genannt) hat sich als ganz großer Zyniker und ganz kleiner Österreicher geoutet. Dass er kein prononcierter Verfechter der abendländischen Leitkultur ist, war schon vor seiner Wahl vielen Bürgern klar. Seine innere Haltung wurde aber von seinem Wahlkampfteam geschickt durch bildliche wie rhetorische Camouflagen verdeckt.

 

Frauen sollen Kopftuch tragen

Doch nun ist die Katze aus dem Sack. In einem Interview im öffentlich-rechtlichen ORF hat er gemeint, dass die österreichischen Frauen aus Solidaritätsgründen bald ein Kopftuch tragen sollten. Die Begründung dafür war haarsträubend: Es würde schon soviel Islamophobie geben, dass diese solidarische Maßnahme jene Frauen unterstützen würde, die aus religiösen Gründen ein Tuch tragen (müssten). 

 

Österreich geht anders

Wäre er ein echter und bekennender Österreicher,  hätte er genauso gut und mit viel besserer Begründung fordern können, dass die im Lande befindlichen orientalischen und afrikanischen Frauen aus Solidarität mit ihrer neuen Wunschheimat Österreich ihre Tücher ablegen sollten. Oder dass sie ein Kreuz um den Hals tragen, damit sie ihr Comittment zum Abendland zeigen.

 

Aufforderung zur Unterwerfung

Doch weit gefehlt: Ein zynischer Linker und in der Wolle gefärbter Migrationsapologet, der er zweifellos ist, dreht VdB die Bringschuld der Migranten um, macht daraus eine solche der Einheimischen und fordert die autochthone Bevölkerung auf, sich dem endlosen Zustrom anzudienen und sich den neuen Herren und Damen anzupassen.

 

Houellebecq`s Vision wird Realität

Zu Ende gedacht will er damit letztlich nicht weniger als die Unterwerfung unter die Kultur der Fremden. In der Figur des Bundespräsidenten wird die vom französischen Autor Michel Houellebecq in seinem berühmten Buch "Unterwerfung" dargestellte Vision des EU-Politikers, der sich mit dem Islam arrangieren will, schockierende Realität. Houellebecq beschreibt in seinem prophetischen Werk akribisch, wie die Übernahme des Abendlandes durch genau jenen Politiker-Typus, wie VdB ihn verkörpert, durchgezogen und vollendet wird.

 

Die Erstürmung des Wohlfahrtsstaates

Ein anderer prophetischer Literat, Jean Raspail, ebenfalls Franzose und ein früher Kritiker der Massenmigration, beschrieb bereits 1973 in seinem grandiosen Werk "Heerlager der Heiligen" einen ähnlichen Vorgang: Eine Million Inder macht sich in einer Flotte des Grauens auf den Seeweg nach Frankreich, um dort den Wohlfahrtsstaat zu stürmen. Frankreich findet kein Rezept, dem Ansturm Herr zu werden - im Gegenteil: mit Ausnahme einer kleinen Gruppe von Patrioten machen die Franzosen vor lauter Gutmenschentum und Schuldbewusstsein den Weg frei, als die Flotte an der Cote d`Azur anlegt und die Inder zu Hunderttausenden ins Land strömen.

 

Im Wahlkampf wurde alles getarnt

Doch zurück zu VdB. Der Präsident bot im Wahlkampf ein anderes Bild als jetzt. Er verschleierte seine wahren Absichten. VdB präsentierte sich vor der knapp gewonnenen Wahl als heimatverbundener Patriot, der im traditionellen Trachtenanzug mit den Tiroler Schützen auftrat, bei Bundesheer-Veranstaltungen sich anscheinend für Panzer interessierte und hemdsärmelig in alpiner Umgebung seine Verbundenheit zu Österreich auf diversen Wahlplakaten demonstrierte. Er machte so die Wähler glauben, dass er eh für unsere Heimat Österreich einstünde.

 

Frau Gertrude

Doch das war alles Taktik und Irreführung. Zu allem Überfluss kam seine Werbeagentur in der Endphase des Wahlkampfes noch auf die höchst fragwürdige Idee, eine ehemalige KZ-Insassin für ein Video zu instrumentalisieren. Das Perfide dabei: Dieser Clip war zwar die Aktion einer Werbefirma, wurde aber nicht als Wahlwerbung gekennzeichnet, sondern ohne entsprechenden Hinweis medial lanciert und ins Netz gestellt.

 

Die Irreführung wurde erst jetzt bekannt

Die Wahrheit  kam erst kürzlich, also lange nach der Wahl, ans Tageslicht. Gebracht wurde der Kurzfilm auf den Social Media, als ob er eine spontane Stellungnahme einer alten Dame wäre, die viel Leid erlebt hat. Der Clip zeigte die mittlerweile sehr bekannte Frau Gertrude, wie sie über die dunklen Jahre Österreichs räsoniert und davor warnt, dass solche Zeiten wiederkommen könnten, wenn VdB nicht Präsident würde.

 

Seine Ziele sind andere

Wir stehen nun vor dem Faktum, dass Österreich einen Präsidenten hat, der sichtlich nicht den österreichischen und abendländischen kulturellen Werten verpflichtet ist, sondern anderes im Sinne hat. Wir haben ein Staatsoberhaupt, das keine klaren Haltung gegenüber der Massenmigration findet, das sich in Anbiederung an die orientalische Kultur ergeht und damit sträfliche Verharmlosung aller bekannten Gefahren betreibt, die Europa bedrohen. Österreich hat damit eine Flanke eröffnet, die nur schwer zu schließen sein wird. Die Kräfte der Bewahrung und des Patriotismus müssen sich nun noch mehr anstrengen, um das Ruder noch irgendwie herum zu reissen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 22
  • #1

    Karl Silvester Sauseng (Donnerstag, 27 April 2017 08:25)

    Es war zu erwarten das so etwas kommt. Die Unterwerfung vor der Gastkultur. Ein Armutszeugnis par excellence. Damit kann das Soros-Projekt ungehindert seine NGOs streuen und der Plan der Replacement-Migration ist einen großen Schritt weiter. Entschieden haben dies alle verblendeten Protestwähler, die rein nach ihrer Empathie entschieden haben und gar nicht wissen, um was es hier wirklich geht. Total verballert... vielen Dank.

  • #2

    n4ttl (Donnerstag, 27 April 2017 09:05)

    Die Leute haben bekommen, was sie gewollt und gewählt haben. Auch gestern hat es bis auf ein paar empörten Working-class-Bürgern wenn schon nicht offenen Zuspruch, dann zumindest das typische appologetische linke Erklärbärgehabe (überspitzt formuliert, aus Kontext gerissen, absichtlich falsch verstanden...).

    Die westliche Welt und somit auch Österreich ist in einem Fäulnis- und Verrottungsprozess. Man gibt sich lieber einer hedonistischen, dekadenten Lebensweise garniert mit ein bisschen gutmenschlichem Humanismus als dass man die Realität zur Kenntnis nimmt. Lebens- und Verhaltensweisen und Ansichten, die noch vor wenigen Jahrzehnten (bzw. auch heute auf anderen Erdteilen) in der Nervenheilanstalt geendet hätten,werden heute nicht nur toleriert, nein, sie werden bejubelt und man ermutigt möglichst viele Menschen, es gleich zu tun. Es ist eine bitterböse Ironie des Universums, dass just in diesem Zeitalter der Dekadenz eine erzkonservative klerikalpolitische Ideologie aus dem vorderen Orient, welche das genaue Gegenteil verkörpert, die Bühne betritt und von den Feiernden mit frenetischer Begeisterung begrüßt wird.

    Der Organismus westliche Gesellschaft liegt im Sterben, übersäht mit tausenden bösartigen Krebsgeschwüren. Doch die Dosis Morphin ist so stark, dass er nichts mitbekommt und im dekadenten Glücksrausch dem Unvermeidlichen entgegenwankt. Dass wir, als die wenigen noch halbwegs gesunden Zellen im Körper diese Entwicklung mit Schrecken und Agonie betrachten müssen, ist traurig, aber unvermeidlich.

    Zivilisationen kommen und gehen. Sie steigen auf und gehen unter. Sehen sie es positiv, wir sind Zeitzeugen eines epochalen historischen Ereignisses: der tatsächliche Untergang des Abendlandes... :)

  • #3

    Diederich Heßling (Donnerstag, 27 April 2017 09:54)

    Ein vollkommen unter Drogen stehender, demenzkranker Alzheimerpatient hat sein Zeugnis abgelegt...

  • #4

    Diederich Heßling (Donnerstag, 27 April 2017 10:02)

    Herr Präsident! Ich schlage vor, nun in Österreich mit der Beschneidung der Genitalien der Österreicherinnen zu beginnen. Als Tribut an ihre importierten Götzen und deren Fake-"Religion"!

  • #5

    Tja, Freundchen, (Donnerstag, 27 April 2017 10:10)

    wir wissen nicht, was da gesagt worden ist. Nur dass das Video vorn und hinten beschnitten und somit aus dem Zusammenhang gerissen worden ist. Neeeeiiiin, das Wort „beschnitten“ ist keine Anspielung auf ähnlich geographisch liegende Staaten wie die der Muslime.

  • #6

    Roland Sauter (Donnerstag, 27 April 2017 10:11)

    Nicht jeder Kopf, der ein Kopftuch trägt, ist ein Fetzenschädl.
    Ist unser linker Präsident ein Fetzenschädl?
    Hier Biographie des VdB, Freimaurer und Grüner schliesst sich nicht aus...
    http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1308

  • #7

    @ Diederich HEẞLING (Donnerstag, 27 April 2017 10:12)

    Diese Leute, die du meinst, sind aber ganz andere und schon immer da gewesen.

  • #8

    An Roland Sauter: (Donnerstag, 27 April 2017 10:15)

    https://www.politicalcompass.org/test/de
    https://www.politicalcompass.org/test

  • #9

    Maasklon (Donnerstag, 27 April 2017 10:17)

    Zum Glück erscheinen diese Kommentare in Österreich. In Deutschland würde das Gesetz zur Bestrafung im Millionenbereich für " hetze und Hass " im Netz, das wohl bald kommt, rückwirkend angewandt und Dr. Franz wäre pleite.

  • #10

    Maasklon, bist du für (Donnerstag, 27 April 2017 10:19)

    rückwirkend angewandte Bestrafung? Wer könnte sich solches ausdenken?
    http://www.cjnews.com/news/magna-founder-honoured-jnf Solche Gruppen?

  • #11

    . (Donnerstag, 27 April 2017 10:34)

    »Diederich Heßling (Donnerstag, 27 April 2017 10:02)

    Herr Präsident! Ich schlage vor, nun in Österreich mit der Beschneidung der Genitalien der Österreicherinnen zu beginnen. Als Tribut an ihre importierten Götzen und deren Fake-"Religion"!«

    Welche Rel. bitte, ist nicht Fake? Deine? Hahahaha!

  • #12

    Müller (Donnerstag, 27 April 2017 10:46)

    Die Politiker - Präsidenten sind das Spiegelbild der Gesellschaft in der sie tätig sind - Kommentar Ende.

  • #13

    @ Müller (Donnerstag, 27 April 2017 10:49)

    Blödsinn. Wenn die Naiven der Gesellschaft wüssten, was abgeht, dann würden alle vermeintlichen Spiegelbilder sofort verschwinden, aber sofort-sofort sogar.

    Mal was anderes, klügeres:
    https://www.youtube.com/watch?v=EzOgd7rsQ90
    https://www.youtube.com/watch?v=Zp7vgOqgpBg
    https://www.youtube.com/watch?v=pbCWfvn0mLU

  • #14

    Alexandra Bader (Donnerstag, 27 April 2017 11:44)

    Zustimmung, aber auch Kritik, denn leider war es nicht möglich, vor der Wahl die Kräfte derer zu bündeln, die wussten, was passiert (auch wie sehr und mit welchen Methoden die Leute in die Irre geführt wurden). ich habe mich wie andere darum bemüht, aber es gab nie von anderen Unterstützung, denn man hätte leicht eine kritische Plattform aufziehen können. ich hätte dafür nicht als Einzige das Know.How, aber keine finanziellen Ressourcen gehabt, Da ich aber aus den Grünen komme und Bellen deswegen als NATO- und Globalisten-Mann betrachte und weiss, wie man verdeckte Aktionen erkennt (der Wahlkampf war nichts anderes) war mein Wissen wertvoll. Zum Grad der Irreführung eine sehr gute Beschreibung von einer Userin in meinem Blog:

    Frau Gertrude war vor der Wahl das größte Entlarvungs-Highlight, also die „Brutkasten-Lüge“ austrian art. Man fasst es nicht, dass die Blindheit oder Verblendung das Denken so paralysiert, dass unmittelbare Gefahren nicht erkannt werden.

  • #15

    Elisabeth (Donnerstag, 27 April 2017 12:02)

    Lieber Herr Franz, sind Sie eigentlich der Meinung, dass das Judentum zu Österreich / Europa gehört? Ich frage nur deshalb, weil sehr viele fromme jüdische Frauen ebenfalls Kopftücher tragen, um ihre Haare zu bedecken - genauso wie diverse Musliminnen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Tichel

  • #16

    Sophia Diara (Donnerstag, 27 April 2017 12:02)

    Genau so ist es und fast die Hälfte der Österreicher nehmen das auch so wahr, aber leider nur fast....die Hoffnung stirbt jedoch zuletzt, vielleicht öffnet es nun langsam so manchem VdB Wähler die Augen.

  • #17

    Karin (Donnerstag, 27 April 2017 12:09)

    Wir österreichische Frauen fordern muslimische frauen auf, ihre kopftücher abzunehmen aus Solidarität uns gegenüber

  • #18

    Duck, Donald (Donnerstag, 27 April 2017 12:14)

    Wenn ich hier lese, dass Politiker nur das Spiegelbild einer Gesellschaft sind, so entspricht das nur alten Tatsachen. Auch in Österreich mit seinem grün- kommunistischen, obersten Staatsvertreter. (Immer unter der Voraussetzung: ...sollte kein Wahlbetrug vorgelegen haben.)
    Eben hörte ich noch in einem Video: In unserer Zeit, mehr als je zuvor gilt, die wirklichen Feinde befinden sich mehr im Inneren als das sie von aussen kämen.
    Fasst man beides zusammen, braucht man sich nicht mehr über vdB und weitere europäische Geschehnisse heutzutage aufzuregen. M.a.W.: Der kommende Crash, das kommende Chaos, auch diesmal: Hausgemacht!
    Schon Jesus meinte noch am Kreuz: Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!
    Schöne Landschaften hat die Erde, aber die Menschen.....
    Ziehen wir uns einfach mehr in die Natur zurück, auch wenn wir dann einsamer leben müssen. Aber besser das, und bei reiner Luft und Wasser, als mit einer Masse von Menschen zusammenzuleben, die nicht weiss was sie tut. Einfach zu gefährlich. Und das umsomehr bei derart vielen randalierenden und respektlosen Kulturfremden. D.D.

  • #19

    “One cannot not communicate” Paul Watzlawick, Villach-Kalifornien (Donnerstag, 27 April 2017 12:18)

    Lüge, Paul: Der Sprachlose in dunkler Nacht kann das.

  • #20

    Jürgen Jauch (Donnerstag, 27 April 2017 18:13)

    Der Trachtenjanker hat seine Schuldigkeit getan.....JJ

  • #21

    fritzi (Donnerstag, 27 April 2017 18:48)

    der grüne bello hat sich beim wahlkampf so verbogen wie keiner zuvor. es muss die schlimmste zeit seines lebens gewesen sein. jetzt kann er so sein wie er wirklich ist: ein grüner fundamentalist.
    die verlogenen medien haben ihn als den "kandidaten der mitte" verkauft und seinen gegner als den satan 2.0 dargestellt.
    ja herr bello, österreich hat sich in eine "art alpen-mordor" verwandelt. ihnen und ihren kommunistenfreunden (oder muss man schon islamistenfreuden sagen?) sei dank!

  • #22

    helmut-1 (Donnerstag, 27 April 2017 23:28)

    Hab das auch in f+f ausführlich kommentiert, in etwa so:

    Hab mir die Kommentare mal reingezogen. Respekt, wenn es zu diesem hochgeistigen Thema soviele Rückkopplungen gibt. Spiegelt unsere Mentialität wider. Mit solchen Themen kann man noch den Pepi und den Schorsch im Beisl ums Eck faszinieren,- denn, was sich da zwischen Nordkorea und Südkorea mit Unterstützung von klein Donald zusammenbraut, das übersteigt den üblichen Horizont. Ist ja auch viel zu weit weg. Manche meinen, Seoul wäre die Bezeichnung für einen asiatischen Gemüseauflauf.
    .
    Natürlich schließe ich mich da nicht aus, - zumal ich ja auch kommentiere. Aber mein Kommentar wird dazu von meiner Seite der einzige sein.
    .
    Um auf den Inhalt des Beitrags einzugehen:

    - Ich habe vdB vor der Wahl abgelehnt, und ich tu es auch danach. Warum, das habe ich schon vorher erklärt. Es hängt mit seinen Anschauungen zusammen, die er vor seiner Wahl propagiert hat, - und ich weiß, dass sich jemand in diesem Alter nicht mehr grundlegend ändern kann. Dazu wird jemand, der sich in einem Alter befindet, wodurch er mit Sicherheit keine zweite Amtszeit mehr durchziehen wird, wohl keinen – ggf. auch unbequemen - Weg gehen, auch wenn der im Interesse des Volkes ist, sondern er wird nur bequeme und ausgefahrene Wege beschreiten, die der Zeitgeist (auch Mode genannt) vorgibt.

    - Ich akzeptiere ihn weniger als Person, sondern als Repräsentanten des Amtes, in das er durch die Mehrheit gewählt wurde. Das gibt mir mein demokratisches Verständnis auf.

    - Als BP sollte man doch über ein politisches Allgemeinwissen verfügen, um die mündige Bevölkerung im In- und Ausland nicht bloßzustellen. Wer nicht weiß, dass das Kopftuch keine modische Kopfbedeckung islamischer Frauen darstellt, sondern vielmehr als eine Akklamation der politisch-geistigen Orientierung gilt, der soll doch im ureigensten Interesse seine Äußerungen in der Öffentlichkeit zurüchschrauben.

    - Wenn er das aber weiß und trotzdem solche Äußerungen macht, dann frage ich mich, welche Interessen und vor allem welchen Personenkreis er dann in Wahrheit vertritt.