Alte Parteien, neue Phrasen

 

Die SPÖ hat es geschafft: Mit dem neuen Motto "Hol dir, was dir zusteht" hat sie einen Aufreger produziert und ist damit in allen Medien gelandet. Die Reaktionen sind zwar überwiegend eher kritisch bis negativ, aber egal. Man redet drüber. Und das ist bei einer zu einem reinen Inszenierungs-Business verkommenen Politik das Wichtigste.

 

Was bedeutet der Slogan?

Schauen wir genauer hin: Was verbirgt sich hinter der neuen Phrase? Genau genommen nichts anderes als altsozialistische Ansprüche auf das Geld der anderen. Diese Ansprüche haben natürlich heute wie damals keinerlei moralische oder sonstwie belegbare Gültigkeit, sondern sind bloß reanimierte ideologische Leichen aus dem Keller der Parteizentrale. Aber auch mit Hokuspokus und Brimborium an längst Toten lässt sich offenbar Aufmerksamkeit erzeugen.

 

Aufruf an die Roten Riesen

Die marxistisch inspirierte Sozialdemokratie hat in den letzten 150 Jahren unbestritten einiges für die sogenannten Unterschichten erreicht (man nennt das zu recht Errungenschaften), aber wer wird heute noch insofern benachteiligt, als dass er sich selber etwas holen müsste, das ihm angeblich zusteht? Dieses "Zustehende" müsste ihm ja von irgendwem eindeutig und zu Unrecht vorenthalten werden. Und der, der dem Benachteiligten etwas vorenthält, kann logischerweise nur ein Sozialdemokrat sein, denn in allen Institutionen, die sich laut Eigendefinition um Benachteiligte kümmern, sitzen an führender Stelle Sozialisten: Arbeiterkammer, ÖGB, Sozialministerium, Pensionsversicherungen und so weiter.

 

Ist der Aufruf "Hol Dir, was Dir zusteht!" also ein Eingeständnis, dass die roten Riesen zuwenig für ihre Klientel geleistet haben? Man muss es so sehen, denn die andere Möglichkeit der Interpretation ist, dass mit der neuen Wahlkampf-Phrase nur billige Neidgefühle angeheizt werden und das Ressentiment der Schlechtweggekommenen bedient werden sollen. Das wäre aber doch eines Kanzlers und Ex-Managers nicht würdig. 

 

Die neue Retro-Partei

In Summe ist die Linie der SPÖ mangels Zukunftsperspektiven völlig retro geworden. Es werden Themen aufgekocht, die bereits vor Jahrzehnten zwischen Bürgerlichen und "Sozis" ausgefochten worden sind. Deswegen steht der Kanzler am neuen, von diversen Staatskünstlern als bestes Plakat aller Zeiten hochgejubelten Plakat der SPÖ vermutlich auch da wie weiland der alte  Uncle Sam auf den Rekrutierung-Postern der US-amerikanischen Armee: I want you.

 

Man kann also konstatieren: Wer die Sozialdemokratie wählt, der bekommt den Sozialismus alten Stils zurück. Die Frage ist nur, was soll man mit altsozialistischen Gedanken im Jahre 2017 anfangen - ausser nix?

 

Die anderen haben auch nur Oberfläche

Doch der Kanzler hat Glück. Auch die anderen haben nur alten Wein in neuen Schläuchen anzubieten. Der von allen Seiten hochgejazzte Rising Star der österreichischen Politik, Sebastian Kurz, hat zwar das Pouvoir bekommen, die ÖVP neu aufzustellen. Bisher ist diese neue Aufstellung aber nur in Form von rasch dazu geholten Neu-Einsteigern zu erkennen.

 

Sebastian Kurz hat begonnen, eine noch zu erweiternde türkise Liste zu gestalten, auf der freundliche und halbwegs bekannte, aber bisher völlig unpolitische Leute in die Kameras lächeln dürfen. Was die politische Botschaft der neuen ÖVP sein soll, wenn die alte schon keine mehr hatte, bleibt weiterhin völlig unklar. Die ständige verlangte Schließung der Mittelmeer-Route als sogenannte "single-issue-politics" wirkt schon etwas abgenutzt - vor allem, weil Österreich in diese Richtung in der Realität nichts unternommen hat. Nicht einmal Grenzkontrollen am Brenner wurden gewagt.

 

Sprühende Inhaltslosigkeit

Die zwei Noch-Regierungsparteien bewegen sich also in einem haarsträubend inhaltsarmen und völlig oberflächlichen, nur auf mediale Wirkung zielenden Weg in den Wahlkampf, der ja offiziell erst noch beginnen wird.De facto ist er schon längst entbrannt, aber bis jetzt brennen da aber nur Strohfeuer und die erlöschen rasch, wie man weiß. Die aktuellen Messages "Hol Dir, was Dir zusteht" und "Jö, schau, der Kurz hat wieder wen Neuen auf der türkisen Liste" werden verpuffen wie die Sprühkerzen unterm Weihnachtsbaum.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Kern (Sonntag, 06 August 2017 10:52)

    wird es noch bitter bereuen, dass er tatsächlich bekommt, was ihm zusteht.

    Mit seinen Wünschen sollte man sehr vorsichtig sein, sie könnten in Erfüllung gehen.

  • #2

    kandoo (Sonntag, 06 August 2017 10:54)

    Sehr geehrter Herr Franz!
    Ich hoffe Sie haben recht, ich befürchte jedoch das Österreicher den Sorosjùnger wählen werden!

  • #3

    Tja (Sonntag, 06 August 2017 16:21)

    Stimmt, der einzige, der ein vernünftiges politisches Programm hat, ist natürlich Marcus Franz und zwar....

    hm...

    ah....

    ??

    Achja stimmt: Alle Linke sind geisteskrank und alle Ausländer sind Verbrecher.

    Und natürlich, fast vergessen: Marcus Franz ist der Beste und hat IMMER recht und wer etwas anderes behauptet ist, ein Lügner und Denunziant.

  • #4

    Walter (Sonntag, 06 August 2017 16:53)

    Die Roten koennen heilfroh sein wenn sie nicht bekommen was ihnen zusteht. Koennte sehr schmerzhaft werden.

  • #5

    Gerechtigkeit (Sonntag, 06 August 2017 17:37)

    @kandoo: Ich befürchte auch das sie leider aufgrund des Medienhypes, der um den Sorosjünger gemacht wird, recht haben.

  • #6

    Gerechtigkeit (Sonntag, 06 August 2017 17:40)

    @Tja Rote Trolle tummeln sich hier im sehr guten Forum von Marcus Franz, der wirklich immer den Nagel auf den Kopf trifft.
    Die Roten sind so weltfremd und bekommen überhaupt nicht mit, was für die Menschen das Wichtigste ist. Sie leben in einer eigenen Welt.

  • #7

    Ohne weiter als bis zum Ende der (Sonntag, 06 August 2017 17:41)

    Headline zu lesen, ohne Body Copy sozusagen: Ja, neue Phrasen? Nein: dummdämliche Phrasen; weil alle ungelernt bis falschgelernte sind.

  • #8

    Wilhelm Scheidl (Sonntag, 06 August 2017 18:04)

    Egal, was Österreich wählt, Rettung ist so gut wie ausgeschlossen. Obwohl dieses System völlig am Ende ist, meinen gar nicht so Wenige, mit einer positiven Haltung könnte sich alles noch zum Besseren wenden.

    Es ist ganz offensichtlich so, dass der Mensch um jeden Preis die Wahrheit verdrängt oder gar nicht wissen will. Unwiderlegbare Argumente werden totgeschwiegen und mit allen Mitteln bekämpft.
    Der Glaube an die Politik ist fast grenzenlos, immerhin hat das Spiel Jahrzehnte lang funktioniert. Wenn jetzt Schluss damit ist, wird das Staunen und in weiterer Folge der Hunger grenzenlos sein.

  • #9

    Herbert Van Oester (Donnerstag, 10 August 2017 13:07)

    Schon an anderer Stelle hatten wir erörtert, dass es bei Kurz und der ÖVP bald zu Abrieben kommen wird.
    Auch wenn´s nicht die "Nöchlinger Buam" sind, die den Anfang machten, so kam das Aufbäumen, diesmal aus dem Westen, schon weitaus früher, als ich es, an anderer Stelle, voraus zu sagen wagte.
    Bei aller Sympathie, die ich für die fesche, liebe, nette, sicher anständige, rechtschaffene Kira Grünberg hege, so ist trotzdem mit "beliebten Abziehbildern" keine Politik für ein Land zu machen.
    Solche, und andere Aktionen, sollten uns Grund sein, bei der Wahl auf das zu setzen, das schon viele Jahre Beständigkeit beweist. Beständigkeit auch bei größtem Gegenwind eines gesamten "Staats-Apparates", wie es die widerwärtigen Umtriebe bei der BP-Wahl offen legten.
    Schneller als erwartet kamen auch "Deutsche Verhältnisse" zu uns nach Österreich. Was wir ausschließlich der Kern-SPÖ zuschreiben müssen.
    Es ist zu wenig, in Vorwahl-Zeit lediglich gemeinsame Foto´s mit Merkel vor der Öffentlichkeit zu verstecken.
    Wenn wir bei der SPÖ dann auch noch die "widerwärtigen Umtriebe" in Wien mit einbeziehen, so können wir davon ausgehen, dass diese sich auf ganz Österreich ausweiten, wenn wir dieser Partei nur die geringste Zustimmung geben.
    Wer jemals mit dieser Stadt in "geschäftlicher Verbindung" stand, wird auch ein wenig über die "Sitten & Gebräuche" Kenntnis haben. Und diese sind alles andere, als rechtschaffen und anständig.
    .
    Dass die Grünen sich zur "ultimativen Widerwärtigkeit" entwickeln werden, zeigte sich schon bald nach den Auftritten der "Au-Hirschen". Dass sich nunmehr Lunacek "ins Rennen" begibt, bestätigt diese Widerwärtigkeit.
    .
    Der Motzl Strolz sabbert zwar im Parlament, dass man keine "toten Pferde" reiten solle, doch bezüglich des Auslauf-Modell´s Griss Irmerl hätte er doch noch seine "Mama fragen" sollen ...
    Diese Dame, LEBENSLANG PROTEGIERT, nunmehr im "MILLIONÄR´s-Status", mit eben solcher STAATS-PENSION, kennt nicht ´mal den Preis für ein Stück Brot. Sowas will er den Pensionisten mit 900,-- € Pension anempfehlen - eine präpotente Verhöhnung !!!

    Das echte Rechte ist die BÜRGERLICHKEIT mit Anständigkeit & Rechtschaffenheit als oberste Maxime.
    Wer von sich selber mit ruhigem Gewissen sagen kann, anständig & rechtschaffen zu sein, wird auch wissen, wo das berühmte "Kreuzerl" bei der Wahl zu machen ist.
    .
    Besonders den Frauen empfehle ich, sich über untragbare Agitationen so mancher Organisationen kundig zu machen.
    Wenn ich mich da etwa an die "Katholischen Frauen" erinnere, die im Vorjahr für Van der Bellen die Wimpel schwangen.
    Schon paar Tage nach dessen Amts-Antritt zeigte "Bello" es Euch, wo es lang geht. Erinnert Euch an - ".... für alle Frauen". Abgesehen davon, dass er sich bei jedem öffentlichen Auftritt lächerlich macht.
    Genau solche Wölfe im Schafs-Pelz verstecken sich hinter diesen Organisationen, die Euch, geschätzte Frauen, mit frommen Sprüchen ködern wollen, um Euch hernach in den Rücken zu fallen. Vergesst die gesamte "Zulehner-Partie" und den "obersten Verräter in Rom". Dieser leckt Mördern die Füße, und ein Krimineller einer Favela in Rio ist ihm wichtiger, als Millionen rechtschaffene Menschen ....
    Ich hoffe, dass noch zu Lebzeit des Sepp Ratzinger offenkundig wird, wer und was zu seinem "Rücktritt" führte.
    Joseph Ratzinger sah ALLES schon lange im voraus, und darum warnte er auch diskret schon im September 2006, in seiner "Regensburger Rede".
    Das scheint sein "Todes-Stoß" gewesen zu sein, weil er die WAHRHEIT SPRACH !
    .
    Man kann es nicht oft genug wiederholen, was berühmte, weltweit angesehene Persönlichkeiten schon vor unserer Zeit sagten:
    Jene Menschen, die für ihre Heimat ganz besonders einstehen, sind auch DIE BESTEN DES VOLKES !!!
    .
    Und zu diesen Besten des Volkes, unserer Heimat, gehört, ohne jeden Zweifel, auch Dr. Marcus FRANZ.
    Diesbezüglich hoffe ich schon, dass Du uns im Parlament erhalten bleibst.
    Bin überzeugt, dass sich eine Form finden wird, wie das abgesichert werden kann. Denn ein Parlament ohne einen einzigen Mediziner ist kein vollständiges Parlament.

  • #10

    der Leser (Donnerstag, 10 August 2017 16:42)

    Definiert jeder selbst, was ihm zusteht? Das kann ja heiter werden!

  • #11

    Zeitreisender (Freitag, 11 August 2017 01:45)

    https://drive.google.com/file/d/0BytICGBQUiX5c0gySk1ld3ZfQ2M/view
    https://drive.google.com/file/d/0BytICGBQUiX5dkIweEI2c2RqZjQ/view

    Phrasen lassen auch Täter als Nobelpreisträger auftreten. Phrasen rücken solche Bilder ins falsche Licht!