"Liberal" bis zum Untergang?

 

Einer der folgenreichsten Irrtümer unserer Zeit ist es, die Beliebigkeit mit dem Liberalismus zu verwechseln. Diese Konfusion hat zwei Gründe: In Kontinental-Europa hat der echte Liberalismus keine wirkliche Tradition und man hat den Begriff "liberal" in den letzten Jahrzehnten oft missbraucht, um vorwiegend linke Inhalte damit zu übertünchen und umzumünzen.

 

Links ist nicht liberal

Der Sozialismus, der heute "Sozialdemokratie" heisst, hat nicht nur den Begriff Demokratie in diese seine nicht mehr ganz neue Selbstdefinition geschummelt, sondern er verwendet auch liebend gern das Wörtchen "liberal", wenn es um die Bewerbung und Verharmlosung der sozialistischen Ideologie geht: Linksliberal nennen sich heute alle jene, die gern modern sein wollen und sich dabei als freizügig, progressiv und humanistisch gerieren, letztlich aber doch nur International-Sozialisten und Kollektivisten alter Schule sind.

 

Alles, was links ist, kann grundsätzlich nicht liberal sein, denn das Wesen des Linken ist das kollektivistische, staatsorientierte und vermögensumverteilende, eigentumsfeindliche Denken - ganz egal, ob man nun ein blutroter Kommunist oder "nur" ein hellroter Salon-Sozialist ist. Links und liberal sind gegensätzliche Begriffe, dazu haben schon die beiden weltberühmten österreichischen Nationalökonomen Ludwig von Mises und Friedrich August von Hayek glänzende Analysen verfasst.

 

Der schludrige Gebrauch der Begriffe

Die bei uns so unsaubere Begriffsverwendung des "Liberalen" machte es möglich, dass allzu viele Leute heute glauben, liberal sein heisst automatisch, alles gut zu heissen, was irgendwer irgendwo irgendwie für richtig befindet, nur weil es ihm grad passt. Jede x-beliebige gesellschaftspolitische Idee findet dadurch ihre Anhänger und wird von den falschmünzenden Liberalen für legitim erklärt, weil doch angeblich ein jeder das Recht auf individuelle Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung hat -egal, wie diese auch aussehen mag.

 

Auf diese Weise haben absurde und gesellschaftszersetzende Ansprüche wie die "Ehe für Alle" oder das "Recht auf Abtreibung" den Anschein erhalten, als Anliegen grundsätzlich in Ordnung zu sein und politisch wie gesellschaftlich unterstützt werden zu müssen. Das wild um sich greifende und undifferenzierte Beliebigkeitsdenken im Mantel des Liberalen manifestiert sich in der falschen Toleranz allem und jedem gegenüber.

 

Eigene Meinung: Lieber keine!

Das einzige, was nicht toleriert wird, sind die Werturteile, die mit dem toleranzbesoffenen, stets diffus dahinwabernden und sich als humanistisch gebenden Mainstream nicht übereinstimmen. Man hat für die Kenntlichmachung dieses Intolerablen das Instrument der Political Correctness erfunden. Mit ihr hat das Beliebigkeitsdenken seine endgültige soziale Legitimation und damit seine Vormachtstellung erhalten. Ergebnis: Man nennt sich heute "liberal" und ist doch nur beliebig, denkfaul und angepasst. 

 

Der letzte Mensch

Aus dieser begrifflichen Kategorienverwechslung entstehen nun immer weitere Denkfehler, die letztlich zu haarsträubenden gesellschaftlichen Verwerfungen führen und beim Einzelnen nur noch Desorientierung hinterlassen. Wenn alles beliebig ist und wenn es egal wird, wie die Individuen ihr Leben gestalten, dann mündet das allgemeine Denken zwangsläufig in einen gesellschaftlichen Nihilismus, in dem nur noch der schnelle Kick, das Event und das "Hier und Jetzt" zählen.

 

Sämtliche selbstverantwortliche Lebensentwürfe werden dann sekundär und am Ende sogar obsolet - am besten man delegiert seine Lebensgestaltung daher gleich an den Staat und an die Medien, die werden es schon richten. Die Hauptsache ist doch, wir haben Spaß! Und damit sind wir bei Nietzsche`s letztem Menschen angelangt: Der hat sein Lüstchen für den Tag und sein Lüstchen für die Nacht - und blinzelt.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    S.B. (Donnerstag, 14 September 2017 09:06)

    "Jede x-beliebige gesellschaftspolitische Idee findet dadurch ihre Anhänger und wird von den falschmünzenden Liberalen für legitim erklärt, weil doch angeblich ein jeder das Recht auf individuelle Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung hat -egal, wie diese auch aussehen mag."

    Das ist ja noch nicht alles: Der zweite Teil dieser "linksliberalen" Ideologie ist, dass die Gemeinschaft gezwungen wird, dieses "Recht auf individuelle Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung hat -egal, wie diese auch aussehen mag", zu finanzieren, was aber oftmals gar nicht ihrem Interesse entspricht. Wehrt sich ein (großer oder kleiner) Teil der Gemeinschaft dagegen, wird er von den Sozialisten als intolerant gebrandmarkt, um ihn zum Stillhalten zu erpressen. Das ist das Geschäftsmodell der Linken: Auf Kosten anderer per Zwang die Welt zu "verbessern". In Wirklichkeit machen diese Hirnverbrannten alles nur schlechter, weshalb sie auch ewig verbessern müssen.

  • #2

    Enka Latineg (Donnerstag, 14 September 2017 11:00)

    Es geht ja schon los mit den entstellten Begriffen "rechts" und "links" . Dass diese aus der französischen Revolution hervorgegangen waren und zunächst erst mal die Sicht des Redners auf die Versammlung bezeichneten , ist heute bei den meisten vergessen.
    Bleiben wir beim heutigen Schwarzweiss- Sprachgebrauch: Rechts steht für Diktatorische Unterdrückung aller brav Arbeitenden durch machthabende Besitzende.
    Links gilt als Befreiung und Selbstverwirklichung, natürlich sozial (was immer das auch ist!) und humanitär ( von mir als gutmenschig übersetzt).

    Auf den Punkt gebracht: Rechts ist schlecht, links ist gut!

    Nach dem 2. Weltkrieg war eine kommunistesche Partei in Deutschland lange Zeit verboten. Gerechterweise muss eingestanden werden, dass damit von den damaligen Machthabern die Meinungsfreiheit auch eingeschränkt worden war.

    Nach den Erfahrungen aus dem gerade unrühmlich zu Ende gegangenem Nationalsozialismus war man und frau vom linken Gedankengut nachhaltig geschockt. Ja, die Nationalsozialisten waren lupenreine Linke und keine Rechte , wie uns heute allenthalben weissgemacht werden soll. Sozialisten sind immer Linke! Das Wort "Nazi" ist übrigens keine deutschsprachige Erfindung, denn da müsste es eher " Naso" heissen, sondern entstammt angelsächsischem Abkürzungsusus.

    Natürlich haben sich die Nachkriegslinken, sofern sie im "Westen" beheimatet waren nicht ausgeruht , sondern in Kärrnerarbeit camouflagiert in die Bildungsysteme infiltriert.
    Mit den sogenannten 68ern hatten sie endlich , über 20 Jahre nach Kriegsende, genug kritische Masse um eine Formung der Kinderhirne nach ihrem Sinn angehen zu können. Anfänge des Begriffes "Linksliberal" lassen sich um diese Zeit verorten.

    Inzwischen konnten schon zwei Generationen Nachwuchs von auf der Universität überzeugten Lehrern in die richtigen Denkschemata programmiert werden. Selbstdenken ist deutlich erschwert, wenn schon im Fundament eine Richtung einbetoniert ist. Das gilt gleichsam für "links" und "rechts". Frage- und Formulierungstechniken , wie sie heute Standard in jeder manipulatorischen Talkshow mit instruierten linientreuen Moderatoren üblich sind, erzielen zielsicher die gewünschten Ergebnisse im Wohnzimmer. Schlimm dabei ist, dass die Zuschauer dabei noch glauben, sie würden selber denken.
    Liberal komt von Libertas=Freiheit. Hier liegt die Orwell´sche Infamie. Jede(r) will freiheitlich sein, einen hohen Freiheitsgrad für sich selber haben. Die gutmenschige Indoktrination verlangt von ihren Opfern perfide zuerst den anderen zur Freiheit verhelfen und die eigene hinten anzustellen. Ausgenommen sind die Hochgestellten, welche besten Wein trinken. Peter Scholl-Latour hat das Endergebnis solches Verhaltens beschrieben mit seinem Kalkuttavergleich .

    Am Anfang des Artikels blicken zwei bekannte Denker die Leser an. Nietzsche dämmerte seinem Lebensende jahrelang syphyllitisch entgegen. Marx verfasste sein "Kapital" ,seine Linkenbibel, aus gutbürgerlichen gesicherten, wohlhabenden Verhältnissen heraus, sozusagen als sein eigener Klassenfeind . Alles liberal, oder wie oder was?

  • #3

    Ich weiß nicht und hab’s niemals kapiert, was (Donnerstag, 14 September 2017 17:58)

    du gegen Linke hast. Hitler war rechts, Merkel ist rechts, Ghandi war links, jeder Bürger, der klar im Kopf ist, ist links, weil nur links bürgernah sein kann und rechts ist die Obrigkeit. Ein Konstrukt der Unmöglichkeit also, ein erfundenes Chaos, weil die sich obrig nennen, die von uns Volldeppen nach oben gebracht werden und die dann gegen uns arbeiten: Ihr gehört einfach alle weg! Schon deshalb, weil ihr in Wahrheit alle Rechte seid.

    Und rechts des Kaisers saßen früher immer die ihm Zugewandten, links von ihm die Volksnahen. Das ist die einzige Wahrheit, die auch du offensichtlich verschlafen hast, weil diese Verdrehung und Verzerrung schon seit vielen Jahrzehnten statt findet, wie auch die Verzerrung von Neoliberal und Liberal seit Jahrzehnten so vonstatten geht, dass alle Dumm- und Pflaumenköpfe glauben, Neoliberale seien die Wiederauferstehung der Liberalen.

    Liberale aber wollen keinen Staat, Neoliberale wollen dagegen einen Staat, der geordnet in die Untaten der Unternehmen einschreitet. Aber das willst du Ärztchen nicht wissen.

  • #4

    macmarine (Donnerstag, 14 September 2017 18:44)

    Genital Akne: Sehr gut beschrieben, den Ausführungen kann ich vollumfänglich zustimmen! In Deutschland har das inzwischen dazu geführt, daß nach neuesten Schätzungen noch ca. 12 Millionen produktiv Arbeitende "demokratisch" dazu gezwungen werden, mit den ihnen abgepressten Steuern den Rest und seine Marotten durchzufüttern, darunter so wunderbare "liberale Errungenschaften" wie die "bunte" Masseninvasion von nicht-integrierbaren Muslimen oder die mehr als 250 völlig unnützen Gender-Studies-Professuren. Wer sich darüber beschwert und diese "Errungenschaften" in Frage zu stellen wagt, wird automatisch Nazi.
    Ein anderes Symptom des völlig pervertierten Wertesystems ist das Paradox, daß zwar jeder zurecht mit harten Strafen belegt wird, der öffentlich Symbole des Nazi-Regimes verwendet, während die nützlichen Idioten der Antifa von unseren Politschranzen noch dafür beklatscht werden, wenn sie mit der Hammer-und-Sichel Fahne des mörderischen Soviet-Regimes randalieren, plündern und brandschatzen. Jeder Depp darf ungestraft auch in Che Guevara T-Shirts auflaufen oder dieses elende Poster aufhängen und wird dann noch für progressiv und menschenfreundlich gehalten.

    Eine interessante Betrachtung des Phänomens "Gutmenschen" (und weitere lesenswerte Analysen) findet man hier: https://www.imageberater-nrw.de/psychologie/persönlichkeitsstörungen-gutmenschen-sind-nicht-gut/

    Sehr zu empfehlen sind hier auch die Vorlesungen, Vorträge und Interviews des kanadischen Kollegen Prof. Jordan B. Peterson (Psychologie, U of Toronto), der sich seit Jahrzehnten mit dem Phänomen ideologischer Massenbewegungen und den resultierenden Katastrophen beschäftigt und sich den Auswüchsen der Postmoderne in Wissenschaft und Gesellschaft extrem kritisch und kämpferisch entgegenstellt. Auf Youtube sind in diesem Zusammenhang die Vorlesungen seiner Reihe "Maps of Meaning" fast schon Pflicht!

  • #5

    Ts-s-s-s-s! (Donnerstag, 14 September 2017 20:56)

    https://drive.google.com/file/d/0B_p_UGQSYVF8VFZ0UUhlaG9sRHc/view?usp=sharing

  • #6

    @ Enka Latineg (Donnerstag, 14 September 2017 21:14)

    https://www.youtube.com/watch?v=JlQ5fGECmsA&feature=youtu.be&t=10

  • #7

    Der Professor meint: (Donnerstag, 14 September 2017 21:19)

    https://youtu.be/QQEQTsZ60jg?t=10

  • #8

    Duck (Ein Nachschlag) (Freitag, 15 September 2017 08:45)

    Der Teufel, der Nimmersatte, die Inkarnation der Gier, dieser Permanent-Verführer: Um die Wesen (vorzugsweise verführt er in seiner durch und durch "linken Art" unsere Frauen als erste, siehe Produkt-Werbung generell) für seine Zwecke hinters Licht zu führen, wird er nie verlegen ums Benutzen permanent neuer Masken. Er kommt regelmässig in scheinguter Manier, in gutmenschlichen Ansätzen, scheintolerant, scheinhumanitär... letztlich auch mit Forderungen wie "dies oder das für alle..". Und die Massen fallen ihm reihenweise zu Füssen, ohne die gerissene, grinsende Fresse hinter der Maske zu erkennen. (Hitler war NationalSOZIALIST). Und hinter allem steckt nur seine grenzenlose "Gier nach..." (the never satisfied by..) Macht und Geld.
    Sucht man sie, diese "Gier nach...", dann findet man diese nimmermüde Gier, dieses Bereichern an anderen immer prägnanter hinter "links" bzw. hinter der Maske der sich scheinliberal, der scheinprogressiv gebenden. Wirklich lohnenswert, sich dieser Mühe des Demaskierens der Menschen und ihrer wahrer Motivationen zu unterziehen. Einmal begriffen, für immer geheilt (vom ekligen Aspekt dieser Welt).
    Zusammengefasst könnte ich es nicht besser ausdrücken, als im folgenden, leider hier nur in englisch verfasst.
    Entnommen aus Armstr. economics:
    The winner of a essay contest, N. A. Halkides, wrote a piece which is actually very on point. I have written before saying essentially the same position that those on the right seek liberty and justice for all because their greatest dream is to be free and left alone to pursue this gift of life. The left, is where revolutions emerge because they are never satisfied with the world and always want to be like the thief who breaks into you home to take what they want for themselves. Halkides explained like this:
    The Progressive believes in precisely two things: his own magnificence and the constructive power of brute force. In combination, they lead him naturally from the role of pestiferous busybody to brutal dictator. Where the productive man dreams of the things he might create if only left alone by his fellows, the Progressive dreams of the world he could create if only the lives and property of his fellows were at his disposal. The roots of his pathology lie in that oldest and most destructive of all human vices, the desire for the power to rule over other men.
    To give someone something to help them when they really need it actually makes you feel good inside. To be forced to turnover assets so someone else can claim to be charitable is not charity by any means – it is extortion. Even Hillary on the campaign trail remarked that Trump was worth several billions. “Think what we could do with that!” she exclaimed. It is always violating the Tenth Commandment – Thou shall not covert anything belonging to someone else.
    It seems God understood the totalitarian hiding inside every leftist and made it a violation of his 10 Commandments.

  • #9

    Gert G. soll mal geschrieben haben: (Freitag, 15 September 2017 16:04)

    Wer den Teufel an die Wand malt,
    wird die Menschheit ernten.

  • #10

    . (Freitag, 15 September 2017 16:52)

    Es tut der
    Bitcoin bröseln
    von den verdammten
    Schnöseln.

  • #11

    Sind das Sie? (Freitag, 15 September 2017 21:40)

    https://drive.google.com/open?id=0B_p_UGQSYVF8c3RiLVN3ZGZLRmc
    https://drive.google.com/open?id=0B_p_UGQSYVF8TDUzcVo3elZfZHM

  • #12

    http://myfonts-wtf.s3.amazonaws.com/be/be93f03cabb1847f389eb680fc158fdf.35950.jpeg (Mittwoch, 04 Oktober 2017 19:07)

    Dem Volk einfach Honig ums Maul schmieren, dann passt’s schon: Man wird bewundert, gewählt, auch wenn man ein kleiner Adolf ist.