Die Quote als Ende der Souveränität

 

Die EU hat schon 2015 die aliquote Verteilung der Flüchtlinge und Migranten als Ziel ausgerufen. Jeder EU-Staat soll abhängig von seiner Einwohnerzahl ein bestimmtes Kontingent an fremden Leuten verpflichtend aufnehmen. Diese Regelung klingt zunächst fair, weil damit jedes Land je nach Leistungsfähigkeit  behandelt würde. Wenn man die zentral gesteuerte Umverteilung allerdings näher betrachtet, wird ihre staatszersetzende und daher ungemein gefährliche Wirkung erkennbar.

 

Die Auflösung der souveränen Nationen

Eine Quote per Zentralbeschluss in Brüssel ist nicht weniger als die Auflösung der nationalen  Souveränität. Die Begründung Brüssels, dass damit den durch die Migrationskatastrophe primär betroffenen Staaten wie Griechenland und Italien geholfen würde, ist ähnlich  rational wie wenn die Hausverwaltung eines Wohnblocks beschließt, dass alle Bewohner die Sicherheitsschlösser entfernen müssten, weil die beiden Wohnungen im Erdgeschoß ebenfalls keine hätten.

 

Das EU-Diktat

Wenn von außen einem Staat diktiert wird, wie er mit der Migrationsfrage umzugehen hat und wie viele Fremde er ins Land lassen muss, ist das de jure und de facto eine ganz neue Qualität im Umgang mit der nationalen Eigenständigkeit. Die Quotenregelung hat nichts mit Solidarität zu tun, wie das der EU-Innenkomissar Avramopoulos betonte, als Ungarn im September wegen seines „Neins“ zu dieser Regel vom EuGH verurteilt wurde, sondern die Zwangszuteilung ist nur ein weiterer EU-Zynismus zur Übertünchung der europäischen Schwäche in der Frage der Außengrenzsicherung und eine Maßnahme zur Entmachtung der nationalen Regierungen.

 

Der Mainstream jubelt

Statt eine forcierte Remigration zu betreiben und den Migrationsstrom im Mittelmeer und auf dem Balkan endgültig zu stoppen, wird seitens der gemeinsamen und für alle(!) Staaten zuständigen Zentralverwaltung alles versucht, in Teilschritten die Eigenstaatlichkeit der europäischen Länder zu untergraben. Die Mainstreammedien jubeln dazu und überbieten sich immer wieder in ihren Leitartikeln, wenn es darum geht, die Quotenregelung zu loben.

 

Die EU-hörigen Fraktionen in den Parlamenten sind ebenso ständig dabei, ihre servile und kritiklose Europhilie zu demonstrieren. Der einzig vernünftige, in seiner Migrationspolitik klare und für sein Land eintretende EU-Staatschef, Viktor Orban, bekommt bei diesem Thema natürlich ständig sein Fett weg und wird als der Gottseibeiuns, ja sogar als Zerstörer Europas dargestellt. Dabei ist er der Einzige, der die Wichtigkeit der Nationen für das Überleben der EU erkannt hat und diese Erkenntnis auch ständig transportiert.

 

Die Eurokraten reiben sich die Hände

Wir wissen, dass in Brüssel eine Menge Leute sitzen, die ein Europa ohne Grenzen sehen wollen und denen der Begriff „Nation“ ein Dorn im Auge ist. Die Quotenregelung  ist diesen EU-Politikern daher höchst willkommen. Die österreichische NEOS –Abgeordnete in Brüssel, Angelika Mlinar, verstieg sich sogar zur der zynischen Aussage, dass mit dem jüngsten EuGH-Urteil gegen Ungarn bewusst gemacht würde, wie wichtig die Rolle des Rechtsstaates sei. Dabei wird genau durch dieses Urteil das eigenständige rechtsstaatliche Prinzip mit Füßen getreten, weil ja Rechtsstaat und Souveränität mit der Quote ausgehebelt werden und den einzelnen Nationen Verordnungen oktroyoiert werden, die viele Staaten gar nicht wollen.

 

Das Amalgam wird mehr

Die Amalgamisierung der EU ist mit dem EuGH-Urteil und der Quotenregelung ein gutes Stück weiter gekommen - zum Nachteil der Nationen. Wir dürfen gespannt sein, wie in Österreich nun die Koalitionsverhandlungen ausgehen. Die Entscheidung zur Frage der Massenmigration und die so sehnlich vom Volk erwartete Beendigung derselben wird eine Zäsur darstellen:  Werden sich die beiden Verhandlungspartner FPÖ und ÖVP zu national orientierten Lösungen zusammenfinden und zum Wohle Österreichs und zur Erhaltung seiner Souveränität den Weg Viktor Orbans gehen? Oder wird ein Kotau Richtung Brüssel erfolgen?

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 35
  • #1

    Diederich Heßling (Sonntag, 29 Oktober 2017 09:50)

    Jetzt schaffen wir erstmal die EU und danach die Migranten vollständig ab. Und dann kann das Leben in Europa neu beginnen und für die "Ureinwohner" zu im wahrsten Sinne des Wortes blühenden Landschaften werden.

  • #2

    Einem schlafend Volk erzählt: (Sonntag, 29 Oktober 2017 10:06)

    https://youtu.be/ggPilPMYb1o?t=275

  • #3

    Enka Latineg (Sonntag, 29 Oktober 2017 10:29)

    In Bezug auf das, was gerade im Nordosten der iberischen Halbinsel abgeht outen die Hauptstrom- und Wahrheitsmedien unverblümt die "Zentralregierung " in Madrid.

    Noch wird nicht von der zentralen Zentralregierung in Brüssel offen gesprochen, jedoch sehen sich die Machthaber im an den Völkern vorbei installierten Parlament schon lange in dieser Rolle , fühlen sich wohl und gut dabei und wollen nur unser Bestes, was sie sich (gesetz- und verordnungs)gebend schamlos nehmen.

    Das hinterhältig massenpsychologisch implantierte "WIR"- Gefühl ist ein geniales Vehikel um Individualismus klein zu halten. Die geneigten Leser mögen vergleichend Insektenstaaten betrachten und so vielleicht ihre eigene Wertig- und Wichtigkeit im und für den Staat erkennen.

    Die Maske fällt vollends, wenn man und frau Parallelen zum real existierenden marxistisch, leninistisch, stalinistisch geprägten Sozialismus ansieht: Dort ist ein zentraler Bestandteil das Zentralkomitee.
    Übrigens haben Relogionsgemeinschaften und solche, die es werden wollen auch Zentralkomitees.

  • #4

    . (Sonntag, 29 Oktober 2017 10:43)

    https://www.youtube.com/watch?v=JW8_OPr9JLU

  • #5

    @ Enka Latineg (Sonntag, 29 Oktober 2017 11:17)

    Nach Hochrechnungen des ifo-Institutes benötigt D bis zum Eintritt der Babyboomer-Generation in die Rente im Jahr 2013 zusätzliche 31,5 Mio. steuerzahlende Bürger, sodass die Alterverarmung der Bevölkerung durch das Umlaufsystem verhindert werden kann.

    Wird diese Anzahl durch die gängige Politik verunmöglicht, werden die Schimpfer von heute, die Armen von morgen sein.

    Wenn ich das aufs Ösireich runter breche, bei euch sind schließlich alle Zahlen ein Zehntel der deutschen Angaben, heißt das für euch, wenn die BB-Phase dort auch früher beginnt, nämlich mit Beginn der 30er-Jahre, dass das Ösireich statt den derzeit 8,2 Mio. Einwohnern 11,3 Millionen Bürger benötigt, wobei 3,1 Mio. davon aufzunehmen od. zu gebären sind, die dann aber auch die Arbeit haben müssten, um steuerzahlungsfähig zu sein.

    Für all das ist es aber längst zu spät, weil erstens immer noch verhindert wird, Leute aufzunehmen, weil zweitens die Leute, die wir bekommen, erst durch deren Nachwuchs, der aber bei uns zur Schule gehen müsste, punkten könnten, ihr aber diese Chance schon jetzt durch Neid und Gier und Argwohn im Keim erstickt, und drittens, weil es nicht mehr möglich ist, diese Lücke durch eigenen Nachwuchs zu schließen, weil eure, auch von den Unternehmern, den Rechten also, in der Vergangenheit fehlgesteuerte Politik darauf abzielte, der Reichen Säcke weiter zu füllen, indem jeder Person eingeredet worden ist, sie müsse Kariere machen, fleißig sein …

    So sind auch die Mütter gegen die Familie aufgebaut worden, was durch Geringunterstützung zugunsten der Rechten (was du nicht verbrauchst, das kann ich mir einverleiben!) zusätzlich zur Verbrauchsmaximierung nach oben umverteilt worden ist.

    Diese Nach-oben-Umverteilung gipfelt weltweit durch Lohnzurückhaltung und Steuerentlastung zugunsten ebendieser Gruppen in deren zusätzlicher Gier, die von geistesarmen Bürgerwesen, die das Gegenteil dessen ernten werden, was deren – dann unerfüllt gewesen sein werdende – Gier ihnen derzeit vorgaukelt, auch noch mitgetragen wird.

    Der Vorteil der Ausbeuter liegt aber gerade in dem Zustand, dass dieses Unerfüllt-gewesen-sein-Werdende immer erst erkannt wird, wenn’s für das uninteressierte Volk längst zu spät ist.

    Ärgstenfalls sperren die dann die Fabriken zu und ihr (die Proletarier) kämpft solange gegeneinander, bis es in Bürgerkriegen oder in Ärgerem mündet, macht alles kaputt, sodass die danach Zurückkehrenden eifach nur die Fabriken wieder öffnen müssen, um eure Bewunderung zu bekommen. Schließlich schaffen die ja Arbeitsplätze?

    Dann dürft ihr die vorbereitete Zerstörung, die von menschenverachtender Gier vorbereitet worden war, durch eigene Arbeit wieder aufbauen. Darfst also aufbauen, was du vorher vernichtet hast und bist in der Auslöser Fabriken ständig erneuerter Sklave. Um dir das leisten zu können, gibt es auch wieder mächtig Kredit. Du Doppelsklave.

    So geht das seit Jahrtausenden, einfach immer gleich, weil ihr soviel lernt in euren Ösischulen, nur das Wichtige nicht. Dieses Wissen bleibt den Eliten an deren Eliteuniversitäten alleine erhalten: und schon seid ihr in der Masse wieder dumm. Tja, dagegen nützt die vermeintlich beste Ausbildung (die ihr erhalten könnt) nichts.

  • #6

    . (Sonntag, 29 Oktober 2017 11:26)

    https://youtu.be/BEuLCc9cxC8?t=2344

  • #7

    Generation in die Rente im Jahr 2030 zusätzliche 31,5 Mio. steuerzahlende Bürger (Sonntag, 29 Oktober 2017 11:27)

    .

  • #8

    # 7 außer Acht lassen, ich hab’s wieder verbockt! (Sonntag, 29 Oktober 2017 11:29)

    Korr.: … Babyboomer-Generation in die Rente im Jahr 2035 zusätzliche 31,5 Mio. steuerzahlende Bürger …

  • #9

    @Diederich Heßling (Sonntag, 29 Oktober 2017 13:49)

    Vielleicht sollten Sie mal Geschichte lernen!

    Der "europäische Ureinwohner" ist der Neandertaler und der ist schon lange ausgestorben! Europa besteht nur aus Einwanderer.

  • #10

    Wilhelm Scheidl (Sonntag, 29 Oktober 2017 14:17)

    Wir sind uns offensichtlich darin einig, dass es in Deutschland, in Österreich und wahrscheinlich in den meisten Ländern der Welt eine Umverteilung von unten nach oben gibt. Und auch darin, dass in Österreich und Deutschland massive Altersarmut droht. Interessant ist aber die Ursachenerforschung. In dieser Frage sehe ich mit dem Schreiber Nr. 5 keine Übereinstimmung.

    Die Migrationspolitik dadurch zu rechtfertigen, um das Umlagesystem auch in Zukunft finanzieren zu können, ist in keiner Weise schlüssig und mit sinnvollen Argumenten nachvollziehbar. Das Gegenteil ist der Fall. Die Quotenregelung und die Zwangszuteilung auf die EU-Mitgliedsländer stellt zu der demografischen Entwicklung, die im Übrigen die linke Politik verursacht hat, eine zusätzliche Belastung für das letztlich unfinanzierbare Sozialsystem dar.

    Wir, die Anhänger der Österr. Schule für Nationalökonomie, sind zwar eine Minderheit in unserem Land, können aber stolz auf "unsere Österreicher" sein, die unwiderlegbare wissenschaftliche Erkenntnisse zur Ökonomie geliefert haben.

    In Deutschland ist es das Ludwig-Mises-Institut, deren ausgezeichneten Vertreter die Verdienste der Österreicher in gebührender Weise würdigen. Wer dieses Angebot in Anspruch nimmt, gehört nicht zur dummen Masse, ist ökonomisch und damit auch politisch nicht mehr ungebildet, ist also auf dem richtigen (rechten) Weg und kann sogar auf die besten Elite-Unis verzichten.

  • #11

    Wilhelm Scheidl (Sonntag, 29 Oktober 2017 14:39)

    Lieber Diederich Heßling,
    Sie haben einen Mitstreiter mehr, aber wie schaffen wir dieses wichtige Vorhaben? Alle Bemühungen gehen leider in eine andere Richtung. Da stehen sie eng zusammen; das System muss bis zum letzten Atemzug gehalten werden. EU-Kritik ist gerade noch geduldet, mehr schon nicht, selbst die Blauen sind umgefallen.

    Sehr guter Kommentar auch von Enka Latineg, danke!

  • #12

    Frank in ZA (Sonntag, 29 Oktober 2017 16:39)

    Wilhelm Scheidl:
    "Die Migrationspolitik dadurch zu rechtfertigen, um das Umlagesystem auch in Zukunft finanzieren zu können, ist in keiner Weise schlüssig und mit sinnvollen Argumenten nachvollziehbar"
    und
    "Sehr guter Kommentar auch von Enka Latineg, danke"

    Wie passt das zusammen?
    Von der Umverteilung abgesehen, es muesste eigentlich einleuchtend sein, dass in einer endlichen Welt, ein Rentensystem, das immer mehr Kinder produzieren muss um nicht zu kollabieren, nicht funktionieren kann. Von der Unsinnigkeit, die Luecke mit der Massenmigration ungebildeter und fremder Kulturen fuellen zu wollen, mal ganz abgesehen...

  • #13

    Frank in ZA (Sonntag, 29 Oktober 2017 16:43)

    Ok, kapiert, sorry ;-)
    Da habe ich doch glatt uebersehen, dass der, der hier so vom Leder zieht, zu feige ist einen Namen hinzuschreiben... der Beitrag "@ Enka Latineg" ist natuerlich nicht von "Enka Latineg", was aber nichts an der Richtigkeit meiner Aussagen aendert.

  • #14

    „… so funktionieren die sogenannten freien Märkte …“, meint Prof. Dr. Franz Hörmann: (Sonntag, 29 Oktober 2017 17:37)

    https://www.youtube.com/watch?v=BEuLCc9cxC8&feature=youtu.be&t=2344

  • #15

    Das hat der Schreiber Nr. 5 nicht getan: (Sonntag, 29 Oktober 2017 17:39)

    Die Migrationspolitik dadurch zu rechtfertigen, um das Umlagesystem auch in Zukunft finanzieren zu können, ist in keiner Weise schlüssig und mit sinnvollen Argumenten nachvollziehbar.

  • #16

    … das letztlich unfinanzierbare Sozialsystem dar … (Sonntag, 29 Oktober 2017 17:42)

    Das ist nicht wahr, es ist finanzierbar, außer ihr Rechte beutet weiter aus. Die Vorbereitungen dafür laufen und die Linke ist zu dumm es wieder in den Griff zu bekommen.

  • #17

    … unwiderlegbare wissenschaftliche Erkenntnisse … (Sonntag, 29 Oktober 2017 17:55)

    Das ist dein größter Irrtum: das gibt es nicht. Schon deshalb nicht, weil die Betrachtungen jedweder Wirtschaftspolitik, ist ja nur Politik, richtungsgebunden sind.

    … die Anhänger der Österr. Schule für Nationalökonomie … – Sind eben nur: Anhänger einer dieser richtungsgebundenen Sichtweise, die aber nur einen Teil der Bevölkerung befrieden soll, zu der du nicht gehörst.

    Mit denen habe ich oft zu tun: Ludwig-Mises-Institut. Trotzdem sehe ich sie nicht als meine Wahrheit. Und Wirklichkeit sind sie noch lange nicht, wie der ehemalige Massenleserbriefler Kurt E. in vielen Ösizeitungen (am Papier, habe einiges raus gerissen & aufbewahrt), aber auch hier in unseren Gazetten geschrieben hat.

    Nach ihm gäbe es über 7 Mrd. Wahrheiten, aber nur eine Wirklichkeit. Die Wirklichkeit sei aber der Umstand, alle Wahrheiten vereint zu sehen. Ich gehe sogar noch darüber hinaus, weil es auch anderer Lebewesen Wahrheiten gibt, die dazu gezählt werden müssen – (auch) zu deiner Wirklichkeit.

    Und ohne die von mir Addierten kannst du und ich nicht überleben, was eure Wirtschaftskrämpfe, äh: -kämpfe erst so richtig lächerlich, nein, gar mörderisch gefährlich macht für die sonst so schön sein könnende Erde.

    Elite-Unis: Weißt du, wie deren Bewertungen statt finden? Und vor allem wie sie in deinem Gehirn verankert werden?

    Dann würden sie den Status nämlich längst verloren haben. Ich kenne viele Leute, die von unseren Unis in die USA ausgewandert sind und drüben viele Typen der Elite-Unis unter sich haben. Die haben uns rein gar nichts voraus. Den Rest macht das TV und das Kino.

  • #18

    Scheidl, was ist mit dir eigentlich los? (Sonntag, 29 Oktober 2017 18:48)

    Alle derzeitigen Probleme sind von RECHTEN & Konservativen verursacht worden und nicht von Linken. Und das ist die letzten Jahrtausende immer dasselbe gewesen: jede Finanzkrise, jeder Krieg – A. L. L. E. S.!

    Die Linke Politik gibt es eigentlich überhaupt nicht. Liest du keine Gazetten? Hast du niemals Bücher gelesen? Dass die Rechten deine offenbar einfach zu beeinflussende Meinung geprägt haben, ist nicht verwunderlich: Sie sehen sich in Gefahr: und das völlig zu Recht.

    Jegliche Verhandlung ist immer von Rechts gewonnen worden, sogar gegen die Pseudolohnverhandlungen per Gewerkschaften. Nach dem Motto: Ihr erfüllt unsere Vorhaben und wir reden den Leuten durch Gejammer zusätzlich ein, dass ihr, ach, so hart verhandelt hättet.

    Aber das habt ihr nie kapiert, was man auch seit Jahrtausenden verfolgen kann. Mensch lernt einfach nicht aus der sogenannten (stark verfälschten!) Geschichte.

  • #19

    Pleite gehen lassen! F. H. (Sonntag, 29 Oktober 2017 18:50)

    https://youtu.be/CYPwxs5Wd0A?t=52

  • #20

    michaelcollins (Montag, 30 Oktober 2017 08:14)

    an Nr, 19
    alle Politik in der Geschichte war rechts, so ist doch Ihre Aussage.
    Stalin, Mao, Pol Pot alles Rechte ?
    Ich fürchte, die Geschichtskenntnisse, die Sie bei anderen fordern wären bei Ihnen höchst von Nöten.
    Zum Thema:
    natürlich jubeln die Medien, sind ihre Journalisten doch rot bis grün in der Mehrzahl.
    Es dämmen die Vereinigten Staaten von Europa unter kommunistischer Führung in ihren Köpfen schon herauf.
    Wer hat da nichts von Geschichte gelernt ?

  • #21

    unbedeutend (Montag, 30 Oktober 2017 09:52)

    @#5
    Die Beitragszahler für die Pensionen der "Babybooomer" sind Opfer der kinderfeindlichen Abtreibungsideologie geworden.
    Menschen, die bereits vor ihrer Geburt ermordet wurden, können keine Pensionen zahlen.

  • #22

    Wilhelm Scheidl (Montag, 30 Oktober 2017 17:53)

    Wenn wir mit "rechts und links" nicht weiterkommen, dann frage ich: Welche Aufgaben hat ein Staat idealerweise zu erfüllen und wo hat er sich herauszuhalten bzw. zurück zu ziehen.
    Eine gut geführte Nation hat bestenfalls für die Einhaltung von Recht und Sicherheit zu sorgen. Alle anderen Bereiche, wie etwa Bildung, Gesundheit und Altersvorsorge, können dem freien Markt überlassen werden, weil sich nur dadurch ein gesunder, fairer und leistungsfördernder Wettbewerb bildet. Wenn das die Linken wollen, stehe ich gerne an ihrer Seite.

    Der Staat als Monopolist fürchtet den Wettbewerb wie der Teufel das Weihwasser, weil man in der freien Marktwirtschaft keine Macht auf das Volk ausüben kann. Fairer Wettbewerb ist der Wohlstands- und Friedensgarant. Besseres kann man für das Volk und für die Gerechtigkeit auf unserer Erde nicht tun.

  • #23

    @ unbedeutend (Montag, 30 Oktober 2017 20:48)

    Wie viele Kinder hast du? Wetten: kein einziges. Wenn ich eines gelernt habe während meines frühen Lebens, dann, dass die die solcherart Behauptungen aufstellen, immer genau die sind, die dem zuwiderlaufen, was sie da sagen.

    Ein Beispiel aus dem Parteiprogramm der FPÖ und dem Handeln von heute: 1. Freiheit gilt uns als höchstes Gut. Seit der bürgerlichen Revolution von 1848 dient unser Streben dem Ringen nach Freiheit und ihrer Verteidigung überall dort, wo Erreichtes wieder bedroht wird.

    Genau heute ist viel Erreichtes zerschlagen worden. Das Ausleben der Budgetpolitik auf die Ärmsten EIGENEN hat begonnen. Es lebe die Freiheit! Hahahahahahahhahahahaha STRACHE und KURZ.

    Wenn wir uns mehr als 300000 jährlich aus der Steuerzahler Abgaben aus dem Budget eigenmächtig greifen können, dann seid ihr Wichser (Volk!) uns völlig wurst. Gratulation dem Ösireichwähler. Dann werden’s die fremden Armen, dann die eigenen Pensionisten, dann die Krankenkassen für Arme, dann … für Arme, dann … für Arme.

    Aber die Reichen, die ihr Geld verspekuliert etc. haben, die werden wir nicht nur besonders freiheitlich schützen, nein, die reißen wir mit Steuermittlen solange aus der Scheiße, bis der Staat höchst verschuldet ist; weil nun ist der Staat nicht mehr jeder, sondern nur der arme Steuerzahler. Der soll retten, bluten, von Schwarz-Blau aus verrecken, weil Stracherl und Klo nichts begriffen haben, wie das von solch unstudiertem Gefratze nicht anders zu erwarten ist.

    Wer Hankel und Flassbeck, aber auch Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb vorgeladen und zugehört hat, und das haben dies armen Fressen, und so zu handeln beginnt, der hat nun mall NULL HIRN.

    Und Null Hirn hat das Ösireich gewählt. Basta!

  • #24

    . (Montag, 30 Oktober 2017 20:53)

    … Wenn ich eines gelernt habe während meines frühen Lebens, dann, dass die die solcherart Behauptungen aufstellen, immer genau die sind, die dem zuwiderlaufen, was sie da sagen.

    Heißt auch, und das hat sich mehrere Dutzend Mal bewahrheitet, dass, wer die aufdeckt, die einen gefakten Dr.-Titel tragen und trugen, was auf mein Deutschreich oft zutrifft und zutraf, und/oder sofort für weiter Aufklärung eintritt und trat, die Leute sind, die selbst arg viel Dreck am Stecken haben und so davon ablenken wollen.

    Was tun? Wenn einer extrem für etwas eintritt, das gegenteilig der Norm ist, muss der als ALLERERSTES daraufhin geprüft werden. Und so weiter und so fort.

  • #25

    @ michaelcollins (Montag, 30 Oktober 2017 20:58)

    Jaja, Freundchen, ich schrieb auch vom Westen, weil was China, RU etc. machen, kann uns egal sein, solange wir unter uns nicht zurecht kommen.

    Aber ein ohnmächtiger michaelcollins sucht die Probleme lieber auf dem Mars als bei uns, die von Rot über Blau und besonders Schwarz überohnmächtig sind.

  • #26

    @ Wilhelm Scheidl (Montag, 30 Oktober 2017 21:13)

    Welche Aufgaben hat ein Staat idealerweise zu erfüllen und wo hat er sich herauszuhalten bzw. zurück zu ziehen.

    Er hat für das Auskommen seiner Bürger zu sorgen, was mehr Chancengleichheit heißt. Das heißt aber auch, dass man die Geldpolitik nicht an eine übermächtige EZB ausgliedern darf und schon gar nicht, was massiv geschehen ist, dass man die Spekulanten aufkosten der Steuerzahler aus der Pauke haut und dann wieder den Spekulanten als erstes (wie von der EU vorgestern stattgegeben) alle Rechte zugesteht. Alles hat die rechte konservative Politik am Bürger ausgelebt und alles ist schief gelaufen, dann hat es die Behauptung gegeben, dass man dem einen Riegel vorschiebe und nun sind alle Pläne vom Tisch? Knast für die Befreier, die so eure Knechter werden.

    Zurückzuziehen hat er sich kaum wo, sonder zurück zu besinnen auf die Jahre, in denen alles gut lief: die 70er, 80er und versteckt die 90er. Aber in den 90ern sind die Vorbereitungen der Deregulierungen gelaufen, sodass wir die Krise haben, die wir haben: weltweit. Deshalb meine ich die 90er nicht ganz so ernst. Wenn er sich nämlich zurückzieht, bekommen wir das was die USA sind: einen Supersozialstaat für Superreiche in dem du dich zugunsten deren hoch verschulden musst, dass du an eine gute Uni gehen kannst. Die students dept loan betragen dort über one trillion Dollar, heißt: 1 Billion $.

    In Zeiten, in denen die Meisten arbeitslos gemacht werden, freiwillig tut das ja kaum einer, sind auch diese Ausbildungskosten uneinbringbar. Eine neue Art von Kredit-Blase? Meine volle Bewunderung! Achtung: Ironie!


    @ michaelcollins Merkst du wenigsten beim ølesen der Komments, dass ihr alle schon völlig gleichgeschaltet worden seid. Einer gleicher als der andere. Klingt fast nach Pol Pot & Klo, hehe. Wo lebt ihr Ösireicher denn?

  • #27

    @ michaelcollins (Montag, 30 Oktober 2017 21:18)

    # 19 hat nirgends gefordert, dass jemand Geschichte lernen soll. Das hat zwar # 9 getan, die hat aber nichts mit 19 zu tun!

  • #28

    Brombeere (Montag, 30 Oktober 2017 21:35)

    Was 19 gemacht hat, ist, die Behauptung aufgestellt zu haben, dass aus der Geschichte niemand etwas gelernt hat, obwohl der Spruck täglich als Killerphrase für diverse Perversionen herhalten muss.

    Und ich würde fordern: vergesst die Geschichte, sie ist ohnehin nicht nachvollziehbar!

    Weil, wenn du ein König bist und ich ein echter Rechter bin, auf deiner Seite also – und gegen das Volk, dann werde ich schon morgen nur Gutes über dich schreiben; mein Kontrahent dagegen, der, der nicht so sehr viel vom Königshaus hält, aber viel fürs Volk erreichen möchte, würde wohl sehr ungünstig über dich berichten. Der König selbst weiß über sich anders Bescheid, wie ihr ihn seht und schreibt ein eigenes Geschichtlibüchli über sich und seine Freunderl.

    Und du willst zusätzlich vom Staat (den Staaten der Welt, alle unterrichten sie anders, nur in Teilbereichen wird selektiv gleich berichtet!) selektiert über die Jahrhunderte hinweg Geschichte lernen und auch noch Bescheid wissen, was wahr ist, was unrichtig? Hehe! Allein der Anspruch zeugt von Wahn.

    Schon deswegen Wahn, weil’s nach dem Vorlesen eines nicht ganz einfachen Sachverhaltes und der vorher angekündigten Weiterleitungspflicht über nur 10 Probanden, zu einem komplett verfälschten Ergebnis kommt.

    Unter dieser Erkenntnis überprüfe mal die Geschichtsbücher dieser WELT und die Bücher der Religionen! – Bei zweitem Auftrag vergiss nicht die apokryphen Schriften. Bei erstem nicht die Bücher nach denen China unterrichtet und die, nach denen Japan unterrichtet, was nur eines von vielen Beispielen sein soll.

  • #29

    Brombeere (Montag, 30 Oktober 2017 21:38)

    Vergesst die Geschichte und kümmert euch ums JETZT!

  • #30

    @ Frank in ZA (Montag, 30 Oktober 2017 22:35)

    »… Von der Unsinnigkeit, die Luecke mit der Massenmigration ungebildeter und fremder Kulturen fuellen zu wollen, mal ganz abgesehen …«

    Es geht nicht darum, was du in denen siehst, nicht einmal darum, welche Bildung die haben, sondern darum, dass die die Kinder, die Leute wie du vermeiden, bekommen und diese bei uns ausgebildet werden.

    Damit ist ihnen die von dir unterstellte Unbildung fremd, außer du meinst, dass die Ausbildung in deinem, ach, so tollen Ösireich, ohnehin zu Unbildung führe, was mir sehr oft so vorkommt. Auch beim hier (Blog!) anzutreffenden Massenkollektiv der Dummen. Aber dazu lies einfach Gustave Le Bons: Massenpsychologie! – Diese ist ja so alt wie die Menschheit.

    Außerdem sind die nicht so dumm, wie du glaubst. Ich kenne viele solcher fremder Kulturen aus Montenegro, Serbien, Kroation …, die allesamt bei uns abituriert (drei der Mädchen sogar an einer HTL!) haben und noch dazu vier- bis fünfsprachig sind.

    Wie viele Sprachen sprichst du, außer deinem üblen Deutsch? Hast du abituriert, studiert, Kinder? Na, was motzt du dann?!




  • #31

    Kroation (Montag, 30 Oktober 2017 22:36)

    werde zu Kroatien, sonst motzt du in die Gegenrichtung, hehe.

  • #32

    (Montag, 30 Oktober 2017 22:40)

    „… dass in einer endlichen Welt, ein Rentensystem, das immer mehr Kinder produzieren muss um nicht zu kollabieren, nicht funktionieren kann …“

    So weit hat man dich schon, das zu glauben? Gut, dann kann die Ausbeutung der Milliardäre ja ruhig weiter gehen. Weil alles was du da glaubst, verfrühstücken die. Und dir wird es genommen, hehe.

    Und das scheint auch gut so.

  • #33

    Mrs. manipulation. (Montag, 30 Oktober 2017 23:40)

    https://youtu.be/BEuLCc9cxC8?t=2387

  • #34

    https://youtu.be/7rW98WKir6o?t=15 (Dienstag, 31 Oktober 2017 01:53)

    Weichen stellen, hehe.

  • #35

    Hans-Werner Sinn erklärt, warum nicht Russland schuld an den (Dienstag, 31 Oktober 2017 02:01)

    Problemen des Staatenverbundes gewesen ist:

    https://youtu.be/7rW98WKir6o?t=3520 – Die RU waren die GUTEN, hehe.